Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Risk of selected birth defects by maternal residence close to power lines during pregnancy. epidem.

[Risiko für ausgewählte Geburtsfehler bei Wohnort der Mutter während der Schwangerschaft in der Nähe von Hochspannungsleitungen].

Veröffentlicht in: Occup Environ Med 2004; 61 (2): 174-176

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte das Risiko für ausgewählte Geburtsfehler bei Wohnort der Mutter in der Nähe von Hochspannungsleitungen während der Schwangerschaft untersucht werden. Diese eingebettete Fall-Kontroll-Studie basiert auf den Daten einer norwegischen Kohortenstudie (Publikation 8639) mit verbesserten Expositions-Daten.

Weitere Details

Das Magnetfeld des Korridors, der von 25 m beidseits einer 25 kV-Hochspannungsleitung und 300 m beidseits einer 420 kV-Hochspannungsleitung reichte, wurde auf über 0,1 µT geschätzt. Ein Kind wurde als exponiert eingestuft, wenn die Mutter mindestens während der Hälfte der Schwangerschaft in diesem Korridor lebte.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Kinder von Müttern mit einer Wohn-Exposition von < 0,1 µT
Gruppe 2 Kinder von Müttern mit einer Wohn-Exposition von ≥ 0,1 µT

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 465 -
Anzahl auswertbar 465 930
Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Von insgesamt 744 324 Geburten in Norwegen im Untersuchungszeitraum waren 128 680 Geburten innerhalb des Korridors, davon 465 Fälle und 930 ausgewählte Kontrollen. Die Daten zeigten kein erhöhtes Risiko für die untersuchten Geburtsfehler, wenn sich die Wohnung der Mutter während der Schwangerschaft in der Nähe von Hochspannungsleitungen befand. Diese Studie unterstützt nicht die Hypothese, dass die Wohn-Exposition bei Magnetfeldern von Hochspannungsleitungen einen der untersuchten Geburtsfehlern verursacht.

Einschränkungen (lt. Autor)

Informationen zur Adresse der Mutter standen nur einmal jährlich zur Verfügung.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel