Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of extremely low frequency magnetic field on the antioxidant defense system in mouse brain: a chemiluminescence study. med./bio.

[Wirkungen extrem niederfrequenter Magnetfelder auf das Antioxidans-Abwehrsystem im Gehirn der Maus: eine Chemilumineszenz-Studie].

Veröffentlicht in: J Photochem Photobiol B 2004; 73 (1-2): 43-48

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer Exposition von Mäusen bei einem 60 Hz-Magnetfeld auf oxidativen Stress und die antioxidative Abwehr im Gehirn untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Mäuse wurden in zwei Gruppen eingeteilt (jeweils n=14): eine Expositions- und eine Schein-Expositions-Gruppe.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 3 Stunden

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 3 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer cage made of non-magnetic material
Aufbau Helmholtz coils (1 m2, 100 turns of 1 mm copper wire) were embedded in an open wooden rectangular frame; each winding was split allowing the current to flow in the same sense through each half of the winding (field aiding); coils produced a MF in the horizontal direction at the center of the system
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1,2 mT Effektivwert gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Menge an reaktiven Sauerstoffspezies war zwischen der Expositions- und Schein-Expositions-Gruppe nicht signifikant verschieden. Die Lipidperoxidation und die Enzymaktivität der Superoxid-Dismutase waren jedoch in der Expositions-Gruppe im Vergleich zur Schein-Expositions-Gruppe signifikant erhöht.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition von Mäusen bei einem 60 Hz-Magnetfeld oxidativen Stress und eine Schädigung der antioxidativen Abwehr im Gehirn hervorrufen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel