Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of 2.45 GHz microwave radiation and heat on mouse spermatogenic epithelium. med./bio.

[Wirkungen einer 2.45 GHz Mikrowellen-Befeldung und von Wärme auf das spermatogene Epithel der Maus].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol Relat Stud Phys Chem Med 1981; 40 (6): 623-632

Ziel der Studie (lt. Redakteur)

Es sollten die Wirkungen einer 2.45 GHz Mikrowellen-Befeldung und direkter Erwärmung auf die Hoden betäubter Mäuse miteinander verglichen werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Expositionsdauer: 30 min
  • SAR: 74,7 mW/g Maximum (Teilkörper) (57,3 W/kg, 45,7 W/kg, 36,7 W/kg, 29,5 W/kg und 18 W/kg)
Exposition 2: 2,45 GHz
Expositionsdauer: 30 min
  • SAR: 57 mW/g Maximum (Teilkörper) (57 W/kg, 43 W/kg und 22 W/kg)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer 30 min
Modulation
Modulationsart nicht spezifiziert
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau With the help of an adjustable slit the lower half of the anaesthetized mouse was positioned inside the waveguide
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 74,7 mW/g Maximum bestimmt über Leistungsverlust Teilkörper 57,3 W/kg, 45,7 W/kg, 36,7 W/kg, 29,5 W/kg und 18 W/kg

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer 30 min
Modulation
Modulationsart nicht spezifiziert
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 57 mW/g Maximum bestimmt über Leistungsverlust Teilkörper 57 W/kg, 43 W/kg und 22 W/kg

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Beobachtungen stimmen mit der Hypothese überein, dass der Haupteffekt einer Mikrowellen-Befeldung in Wärmeschäden besteht. Die sechs Tage nach der Befeldung gemessenen Schäden reichten ihrer Stärke nach von Erschöpfung der Spermatozyten bis zu umfangreicher Nekrose des Keimepithels. In die Hoden implantierte Temperatur-empfindliche Sonden ergaben einen Schwellenwert von etwa 39°C für Erschöpfung der Spermatozyten und einen LD50 6 (50 Prozent tote Zellen nach 6 Tagen) von etwa 41°C nach Mikrowellen-Exposition oder direkter Erwärmung. Als absorbierte Mikrowellen-Leistung ausgedrückt betrugen effektiver Schwellenwert und LD50 6 20 W/kg bzw. 30 W/kg. Es ist allerdings anzunehmen, dass ein Tier bei Bewusstsein die Temperatur der Hoden besser regulieren und sich dadurch auf höhere Dosisleistungen einstellen kann.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel