Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Hsp70 expression and free radical release after exposure to non-thermal radio-frequency electromagnetic fields and ultrafine particles in human Mono Mac 6 cells. med./bio.

[Hsp70-Expression und Freisetzung freier Radikale nach Exposition mit nicht-thermischen Hochfrequenz-Feldern und ultrafeinen Partikeln in humanen Mono Mac 6-Zellen].

Veröffentlicht in: Toxicol Lett 2006; 161 (1): 73-82

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob die Exposition bei ultrafeinen Partikeln (12-14 nm, 100 µg/ml) und hochfrequenten elektromagnetischen Feldern (kontinuierliche Welle (CW) oder moduliert (217 Hz oder GSM-Non-DTX (abgeschalteter GSM-DTX-Modus))), alleine oder in Kombination, die Gehalte von Superoxid-Radikal-Anionen oder des Stress-Hitzeschock-Proteins (HSP70) in der menschliche Monozyten Zelllinie Mono Mac 6 beeinflusst.

Hintergrund/weitere Details

Wärme-Behandlung (42-43°C, 1h) wurde als positive Kontrolle sowohl für die Stress-Reaktion als auch für die Wärme-Entwicklung im Hochfrequenz-Expositions-Aufbau genutzt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 1.800 MHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: kontinuierlich für 60 min
  • SAR: 2 W/kg nicht spezifiziert
Exposition 2: 1.800 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 60 min
  • SAR: 2 W/kg nicht spezifiziert
Exposition 3: 1.800 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 60 min
GSM-Non-DTX-Signal
  • SAR: 2 W/kg nicht spezifiziert

Allgemeine Informationen

Cells were treated in parallel as follows: non-treated (incubator control); sham exposed; RF exposed; sham + UFP; RF + UFP; and exposed to heat (42-43 °C) (positive control). UFP stands for ultrafine particles (<0.1 µm) produced by combustion processes. In this study, UFP of 12-14 nm (100 µg/ml) were used.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.800 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 60 min
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer The RF exposure setup described in the reference article consisted of two single-mode resonator cavities (equipped with a fan) that were placed in an incubator with a humidified atmosphere of 5% CO2 in air maintained at 37 °C.
Aufbau Six 35 mm Petri dishes per cavity were placed in a dish holder positioning them in the H-field maxima of the standing waves.
Zusatzinfo Exposure and sham conditions were blindly assigned to the two cavities by the computer controlled signal unit. The temperature difference between sham and field exposed cultures never exceeded 0.3 °C. The incubator controls and the heat-treated samples were placed in the same incubator but outside of the cavities.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 2 W/kg nicht spezifiziert nicht spezifiziert - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.800 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 60 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 0,576 ms
Tastgrad 12,5 %
Folgefrequenz 217 Hz
Pulsart rechteckig
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 2 W/kg nicht spezifiziert nicht spezifiziert - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.800 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 60 min
Zusatzinfo GSM-Non-DTX-Signal
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 0,576 ms
Tastgrad 12,5 %
Folgefrequenz 217 Hz
Pulsart rechteckig
Zusatzinfo

GSM non-DTX signal with every 26th frame idle, which added an 8 Hz modulation component to the signal. The crest factor (ratio of pulse power and average power) was 8.3.

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 2 W/kg nicht spezifiziert nicht spezifiziert - -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten, dass die Zellen in der Lage sind, ultrafeine Partikel zu internalisieren (aufzunehmen) und dass diese phagozytotische Aktivität mit einer erhöhten Freisetzung freier Radikale verbunden ist. Diese Erhöhung (40-45 % oberhalb der negativen Kontrolle) war stärker als die Wirkung der Wärme-Behandlung.
Keine der angewendeten hochfrequenten Expositionen zeigte eine Wirkung auf die Gehalte der freien Radikale.
Die Ko-Exposition von Hochfrequenz und ultrafeinen Partikeln potenzierte die Wirkung der ultrafeinen Partikel ebenfalls nicht.
Die Ergebnisse deckten eine signifikant erhöhte HSP70-Expression durch die Wärme-Behandlung in einer Zeit-abhängigen Art und Weise auf, wohingegen ultrafeine Partikel, Hochfrequenz oder ultrafeine Partikel + Hochfrequenz ohne jede Wirkung waren. Die Autoren kommen deswegen zu dem Schluss, dass bei den untersuchten Mono Mac 6-Zellen Hochfrequenz-Befeldung alleine oder in Kombination mit ultrafeinen Partikeln nicht die Stress-verbundenen Reaktionen beeinflussen kann.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel