Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Light and electron microscopic study of the thyroid gland in rats exposed to power-frequency electromagnetic fields. med./bio.

[Licht- und elektronenmikroskopische Untersuchung der Schilddrüse von Ratten, die mit elektromagnetischen Feldern im Frequenzbereich der Stromversorgung exponiert waren].

Veröffentlicht in: J Exp Biol 2006; 209: 3322-3328

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten mögliche schädliche Wirkungen von elektromagnetischen Netzfrequenz-Feldern auf die Struktur der Schilddrüse bei 8-Wochen-alten männlichen Ratten (n=15) untersucht werden, die für eine Dauer von 4 Wochen bei elektromagnetischen Feldern exponiert wurden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 4h/Tag, 5 Tage die Woche für 1 Monat

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • nicht spezifiziert
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 4h/Tag, 5 Tage die Woche für 1 Monat
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 12 cm
Aufbau Cages were placed on both sides of the coil, perpendicular to the coil axis and were covered with plastic lid. The coil axis was parallel to the lines of the force of the geomagnetic field. The electromagnetic field produced by the coil was in horizontal direction with respect to geomagnetic field and was inhomogeneous with decaying intensity along the cage.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 160 V/m nicht spezifiziert gemessen - an der Seite des Käfigs in der Nähe der Spule
magnetische Flussdichte 300 µT nicht spezifiziert gemessen - an der Seite des Käfigs in der Nähe der Spule
magnetische Flussdichte 100 µT nicht spezifiziert gemessen - an der gegenüberliegende Seite des Käfigs, weiter entfernt von der Spule
elektrische Feldstärke 54 V/m nicht spezifiziert gemessen - an der gegenüberliegende Seite des Käfigs, weiter entfernt von der Spule
magnetische Flussdichte 40 µT nicht spezifiziert gemessen - Richtung

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten die stimulierende Wirkung von elektromagnetischen Netzfrequenz-Feldern auf die Schilddrüse.
In der exponierten Gruppe wurde zum Beispiel eine Dominanz von Mikrofollikeln mit weniger Kolloid-Gehalt und erweiterten Blut-Kapillaren gefunden. Die stereologische Auszählung zeigte im Vergleich zu den Kontrollen einen statistisch signifikanten Anstieg der Volumendichte des Follikelepithels, des interfollikulären Gewebes und der Blut-Kapillaren sowie des Schilddrüsen-Aktivierungs-Index. Veränderungen in den Lysosomen, im granulären endoplasmatischen Retikulum und bei den Zellkernen wurden im Vergleich zur Kontrollgruppe ebenfalls beobachtet.
Obwohl die strukturellen Veränderungen in der Schilddrüse nicht so schwerwiegend waren, als dass sie auf eine schädliche Wirkung hindeuten würden, sind sie doch wichtig im Licht einer möglichen Schilddrüsen-Empfindlichkeit gegenüber elektromagnetischen 50 Hz-Feldern.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel