Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The number of genes changing expression after chronic exposure to Code Division Multiple Access or Frequency DMA radiofrequency radiation does not exceed the false-positive rate. med./bio.

[Die Anzahl der Gene mit veränderter Expression nach chronischer Hochfrequenz-Exposition (CDMA oder FDMA) überschreitet nicht die falsch-positive Rate].

Veröffentlicht in: Proteomics 2006; 6 (17): 4739-4744

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob die Exposition bei hochfrequenter Handy-Befeldung Veränderungen bei der Genexpression verursacht.

Hintergrund/weitere Details

Die Experimente wurden jeweils drei Mal für die CDMA- und FDMA-Expositionen wiederholt.
Zellen, die bei 0.68 Gy Gammastrahlen exponiert wurden, wurden als positive Kontrollen genutzt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 835,62 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 24 h
Exposition 2: 847,74 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 24 h

Allgemeine Informationen

A detailed description of the RTL device and its environmental controls has been given in several publications [Moros et al., 1998 and 1999; Pickard et al., 1999 and 2000].

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 835,62 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 24 h
Zusatzinfo FDMA
Modulation
Modulationsart s. Zusatzinfo
Zusatzinfo

FDMA, dithered ± 0.015 MHz

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer The radial transmission line (RTL) was formed by two horizontal parallel electrically conducting plates. A central conical aluminium antenna emitted TEM waves radially outward that were terminated by an annulus of RF-absorbing foam. The thermally conductive aluminium bottom plate (6 mm thick) minimised temperature gradients among the exposed flasks placed equidistantly around the antenna. The temperature of the culture media during RF and sham exposure was 37 ± 0.3°C [Moros et al., 1999].
Aufbau Both powered and sham RTLs were loaded with 16 T75 culture flasks containing 40 ml of culture medium, 15 of them being dummy flasks.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo For positive control, cultured cells were first maintained in the incubator for an additional 24 h (to mirror the length of RF exposure), then irradiated with 0.68 Gy of X-rays, and afterwards placed back into the incubator for a 4-h recovery. Another identically treated flask of cells was sham exposed in the X-ray irradiator.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 5 W/kg Mittelwert über Zeit - - ± 2,1 W/kg

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 847,74 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 24 h
Zusatzinfo CDMA
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 1,25 ms
Tastgrad 40 %
Zusatzinfo

CDMA, nominally spread 1.2288 MHz, dropping off rapidly beyond the band edge (-50.5 dBc at ± 900 kHz). Time domain behaviour consisting of 1.25-ms pulses with pseudorandom spacing and an approximate 40% duty cycle.

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 5 W/kg Mittelwert über Zeit - - ± 2,1 W/kg

Referenzartikel

  • Pickard WF et al. (2000): Experimental and numerical determination of SAR distributions within culture flasks in a dielectric loaded radial transmission line.
  • Pickard WF et al. (1999): Simplified model and measurement of specific absorption rate distribution in a culture flask within a transverse electromagnetic mode exposure system.
  • Moros EG et al. (1999): The radial transmission line as a broad-band shielded exposure system for microwave irradiation of large numbers of culture flasks.
  • Moros EG et al. (1998): A compact shielded exposure system for the simultaneous long-term UHF irradiation of forty small mammals: I. Electromagnetic and environmental design.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Anzahl der Genexpressions-Veränderungen, die durch die Befeldung induziert wurden, war nicht größer als die Anzahl der Falsch-Positiven, die aufgrund des Vergleichs zwischen der Schein-Exposition versus Schein-Exposition erwartet wurden.
Im Gegensatz dazu zeigten die Gammastrahlen-bestrahlten Proben eine höhere Anzahl von Genexpressions-Veränderungen als nach dem Schein-Expositions- versus Schein-Expositions-Vergleich.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel