Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Use of mobile phones in Norway and risk of intracranial tumours.

[Mobiltelefon-Nutzung in Norwegen und das Risiko für Hirntumor].

Veröffentlicht in: Eur J Cancer Prev 2007; 16 (2): 158-164

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer bevölkerungsbezogenen Fall-Kontroll-Studie in Norwegen wurde die Hypothese überprüft, ob die Nutzung von Mobiltelefonen das Risiko für Gliome, Meningiome und Akustikusneurinome erhöht. Diese Studie ist Teil des INTERPHONE-Projekts.

Weitere Details

Regelmäßige Nutzung wurde definiert als Nutzung eines Mobiltelefons durchschnittlich einmal wöchentlich in 6 oder mehr Monaten.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Inzidenz
(Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

  • Befragung: Nutzung von Mobiltelefon, Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung, Verwendung von Freisprechanlage, Mobiltelefon beim Telefonieren auf der selben oder gegenüberliegenden Seite des Tumors
  • Berechnung: Gesamtnutzungsdauer, Gesamtzahl der Telefonate

Expositionsgruppen

Referenzgruppe 1 keine oder unregelmäßige Nutzung
Gruppe 2 regelmäßige Nutzung
Gruppe 3 regelmäßige Nutzungsdauer: < 2 Jahre
Gruppe 4 regelmäßige Nutzungsdauer: 2 - 5 Jahre
Gruppe 5 regelmäßige Nutzungsdauer: ≥ 6 Jahre
Gruppe 6 Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung: < 2 Jahre
Gruppe 7 Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung: 2 - 5 Jahre
Gruppe 8 Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung: ≥ 6 Jahre
Gruppe 9 Gesamtnutzungsdauer: < 17 Stunden
Gruppe 10 Gesamtnutzungsdauer: 17 - 424 Stunden
Gruppe 11 Gesamtnutzungsdauer: ≥ 425 Stunden
Gruppe 12 Gesamtnutzungsdauer, korrigiert für Freisprechanlage: < 17 Stunden
Gruppe 13 Gesamtnutzungsdauer, korrigiert für Freisprechanlage: 17 - 424 Stunden
Gruppe 14 Gesamtnutzungsdauer, korrigiert für Freisprechanlage: ≥ 425 Stunden
Gruppe 15 Gesamtzahl der Telefonate: < 400
Gruppe 16 Gesamtzahl der Telefonate: 400 - 6999
Gruppe 17 Gesamtzahl der Telefonate: ≥ 7000
Gruppe 18 digitale Telefone, regelmäßige Nutzung
Gruppe 19 digitale Telefone, Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung: < 2 Jahre
Gruppe 20 digitale Telefone, Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung: 2 - 5 Jahre
Gruppe 21 digitale Telefone, Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung: ≥ 6 Jahre
Gruppe 22 analoge Telefone, regelmäßige Nutzung
Gruppe 23 analoge Telefone, Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung: < 6 Jahre
Gruppe 24 analoge Telefone, Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung: ≥ 6 Jahre
Referenzgruppe 25 ipsilateral, keine oder seltene Nutzung oder auf der gegenüberliegende Seite zum Tumor
Gruppe 26 ipsilateral, regelmäßige Nutzung
Gruppe 27 ipsilateral, regelmäßige Nutzungsdauer: < 2 Jahre
Gruppe 28 ipsilateral, regelmäßige Nutzungsdauer: 2 - 5 Jahre
Gruppe 29 ipsilateral, regelmäßige Nutzungsdauer: ≥ 6 Jahre
Gruppe 30 ipsilateral, Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung: < 2 Jahre
Gruppe 31 ipsilateral, Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung: 2 - 5 Jahre
Gruppe 32 ipsilateral, Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung: ≥ 6 Jahre
Referenzgruppe 33 kontralateral, keine oder seltene Nutzung oder auf der selben Seite wie der Tumor
Gruppe 34 kontralateral, regelmäßige Nutzung
Gruppe 35 kontralateral, regelmäßige Nutzungsdauer: < 2 Jahre
Gruppe 36 kontralateral, regelmäßige Nutzungsdauer: 2 - 5 Jahre
Gruppe 37 kontralateral, regelmäßige Nutzungsdauer: ≥ 6 Jahre
Gruppe 38 kontralateral, Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung: < 2 Jahre
Gruppe 39 kontralateral, Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung: 2 - 5 Jahre
Gruppe 40 kontralateral, Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung: ≥ 6 Jahre

Population

  • Gruppe:
    • Männer
    • Frauen
  • Beobachtungszeitraum: 2001 - 2002
  • Studienort: Norwegen (südliche/östliche und westliche/mittlere Teile)

Fallgruppe

Kontrollgruppe

  • Auswahl:
    • populationsbezogen
  • Matching:
    • Geschlecht
    • Alter
    • Region
    • Bildungsstand

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Teilnehmerzahl 541 358
Teilnehmerrate 74 % 69 %
Statistische Analysemethode:
  • logistische Regression
( Anpassung:
  • Alter
  • Geschlecht
  • Region
  • Bildung
)

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurde kein Zusammenhang zwischen Mobiltelefon-Nutzung und dem Risiko für Gliom, Meningiom oder Akustikusneurinom gefunden. Die Lateralität der Mobiltelefon-Nutzung korrelierte nicht mit der Lokalisation des Tumors.

Einschränkungen (lt. Autor)

Die Beobachtungszeit war zu kurz, um Langzeit-Wirkungen aufzudecken.

Studie gefördert durch

  • European Union (EU)/European Commission
  • GSM Association, UK/Ireland
  • Mobile Manufacturers Forum (MMF), Belgium
  • International Union against Cancer (UICC; Union Internationale Contre le Cancer), Switzerland
  • Quality of Life and Management of Living Resources program of European Union

Themenverwandte Artikel