Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

A Possible Effect of Electromagnetic Radiation from Mobile Phone Base Stations on the Number of Breeding House Sparrows (Passer domesticus).

[Eine mögliche Wirkung elektromagnetischer Befeldung durch Mobilfunk-Basissationen auf die Anzahl des brütenden Haussperlings (Passer domesticus)].

Veröffentlicht in: Electromagn Biol Med 2007; 26 (1): 63-72

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Wirkung einer langfristigen Exposition bei schwachen elektromagnetischen Feldern von Mobilfunk-Basisstationen (GSM) auf die Anzahl des Haussperlings während der Brutzeit untersucht werden.
Hintergrund/weitere Details: Die Anzahl von Haussperling-Männchen und die Stärke der elektromagnetischen Befeldung durch Basisstationen wurden an 150 Lokalitäten, die über sechs Wohngebiete in der Region Gent - Sint-Niklaas (Provinz Ost-Flandern in Belgien) verteilt waren, bestimmt.

Endpunkt

  • Anzahl der männlichen Haussperlinge

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 925–960 MHz
Expositionsdauer: in der Brutzeit
Exposition 2: 1.805–1.880 MHz
Expositionsdauer: in der Brutzeit
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 925–960 MHz
Typ
Expositionsdauer in der Brutzeit
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • mobile phone base station
Aufbau about 90% of the locations were at a distance of 100 - 600 m from a base station
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 0,153 V/m Mittelwert berechnet - am Ort 1
elektrische Feldstärke 0,084 V/m Mittelwert berechnet - am Ort 2
elektrische Feldstärke 0,245 V/m Mittelwert berechnet - am Ort 3
elektrische Feldstärke 0,13 V/m Mittelwert berechnet - am Ort 4
elektrische Feldstärke 0,109 V/m Mittelwert berechnet - am Ort 5
elektrische Feldstärke 0,043 V/m Mittelwert berechnet - am Ort 6
Exposition 2
Hauptcharakteristika
Frequenz 1.805–1.880 MHz
Typ
Expositionsdauer in der Brutzeit
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 0,075 V/m Mittelwert berechnet - am Ort 1
elektrische Feldstärke 0,083 V/m Mittelwert berechnet - am Ort 2
elektrische Feldstärke 0,017 V/m Mittelwert berechnet - am Ort 3
elektrische Feldstärke 0,056 V/m Mittelwert berechnet - am Ort 4
elektrische Feldstärke 0,04 V/m Mittelwert berechnet - am Ort 5
elektrische Feldstärke 0,08 V/m Mittelwert berechnet - am Ort 6
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

  • Anzahl der männlichen Haussperlinge
Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die räumlichen Schwankungen bei der Anzahl der Haussperlings-Männchen innerhalb der Probenahme-Lokalitäten negativ mit der elektrischen Feldstärke, die durch die GSM-Basisstationen emittiert wird, verbunden sind. Diese Verbindung war bei allen sechs untersuchten Gegenden sehr ähnlich.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine langfristige Exposition bei schwacher elektromagnetischer Befeldung durch GSM-Basisstationen signifikante Wirkungen auf Populationen von wilden Vögeln haben könnte. Dennoch sollten die Daten als vorläufige Ergebnisse betrachtet werden, da die Probenahme-Lokalitäten alle nur einmal untersucht wurden, so dass die Zählungen der Haussperlings-Männchen und die Messungen der elektrischen Feldstärke einigen Schwankungen und Bewertungsfehlern unterworfen sind.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • nicht angegeben/keine Förderung

Themenverwandte Artikel

  • Tomas G et al. (2012): Clutch size and egg volume in great tits (Parus major) increase under low intensity electromagnetic fields: A long-term field study.
  • Dell'Omo G et al. (2009): Magnetic fields produced by power lines do not affect growth, serum melatonin, leukocytes and fledging success in wild kestrels.
  • Balmori A et al. (2007): The Urban Decline of the House Sparrow (Passer domesticus): A Possible Link with Electromagnetic Radiation.
  • Grigorev IG et al. (2005): [The electromagnetic fields of the base stations of mobile radio communication and ecology. The estimation of danger of the base station EMF for population and for bioecosystems]
  • Balmori A (2005): Possible Effects of Electromagnetic Fields from Phone Masts on a Population of White Stork (Ciconia ciconia)
  • Fernie KJ et al. (2005): The effects of electromagnetic fields from power lines on avian reproductive biology and physiology: a review.
  • Thalau P et al. (2005): Magnetic compass orientation of migratory birds in the presence of a 1.315 MHz oscillating field.
  • Thalau HP et al. (2003): Temperature changes in chicken embryos exposed to a continuous-wave 1.25 GHz radiofrequency electromagnetic field.
  • Grigorev OA et al. (2003): [Anthropogenic EMF effects on the condition and function of natural ecosystems]
  • Fernie KJ et al. (2001): Evidence of oxidative stress in American kestrels exposed to electromagnetic fields.
  • Fernie KJ et al. (2000): Effects of electromagnetic fields on the reproductive success of American kestrels.
  • Fernie KJ et al. (1999): Effects of electromagnetic fields on photophasic circulating melatonin levels in American kestrels.
  • Farrell JM et al. (1997): The effect of pulsed and sinusoidal magnetic fields on the morphology of developing chick embryos.
  • Tanner JA (1982): The effects of chronic exposure to very low intensity microwave radiation on domestic fowl.