Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of an ELF (50 Hz, 1 mT) electromagnetic field (EMF) on concentration in visual attention, perception and memory including effects of EMF sensitivity.

[Wirkungen eines niederfrequenten (50 Hz, 1 mT) elektromagnetischen Feldes (EMF) auf die Konzentration bei visueller Aufmerksamkeit, Wahrnehmung und Gedächtnis einschließlich Auswirkungen von EMF-Sensibilität].

Veröffentlicht in: Toxicol Lett 1998; 96 - 97: 377-382

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition bei einem 50 Hz-Magnetfeld auf die Aufmerksamkeit, die Wahrnehmung und das Gedächtnis bei Probanden untersucht werden.
Hintergrund/weitere Details: Es wurden drei Konditionen untersucht: "Kontrolle", "Lärm" und "Magnetfeld". Die "Lärm"-Kondition diente als Schein-Exposition, da durch die Generierung des Magnetfelds auch Lärm entstand.
Insgesamt wurden 66 Probanden untersucht. Sechsunddreißig Probanden wurden bei der "Kontroll"-Kondition und bei dem "Magnetfeld" exponiert (oder vice versa). Die restlichen 30 Probanden wurden bei der "Kontroll"-Kondition und bei der "Lärm"-Kondition exponiert (oder vice versa). Zwischen den zwei Konditionen gab es eine einstündige Pause.
Die Probanden wurden aufgrund eigener Angaben in sensibel und nicht-sensibel in Bezug auf elektromagnetische Felder eingeteilt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 1 Stunde
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 1 Stunde
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer hölzerne Kabine in einer Transformator-Station
Aufbau Die Probanden wurden in eine hölzerne Kabine gesetzt; Kabine wurde mit einem Abstand zum Transformator positioniert, sodass das Magnetfeld im Kopfbereich des Probanden etwa 1 mT betrug; Magnetfeld-Exposition wurde durch Lärm im Bereich von etwa 45 dB begleitet; Temperatur war 21°C und Luftfeuchtigkeit etwa 48%
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Kontroll-Kondition: Hintergrund-Magnetfeld war geringer als 3 µT und Lärm weniger als 28 dBA; Lärm-Kondition: Hintergrund-Magnetfeld war geringer als 3 µT und Lärm etwa 45 dB (wie in Kondition Magnetfeld)
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 mT - - - am Kopf; ± 10%
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurden keine signifikanten Unterschiede bei dem Vergleich der Konditionen "Lärm" und "Kontrolle" gefunden. Es wurden signifikante Unterschiede zwischen der Kondition "Magnetfeld" und der "Kontrolle" gefunden: Die exponierten Probanden zeigten eine verringerte Aufmerksamkeit, Wahrnehmung und Gedächtnis-Leistung. Es wurden auch signifikante Unterschiede zwischen der Kondition "Magnetfeld" und Kondition "Lärm" gefunden: Die Gedächtnis-Leistung und die Wahrnehmung waren verringert und es wurde mehr Unbehagen festgestellt. Bei Berücksichtigung des selbst-berichteten Status zur Sensibilität gegenüber elektromagnetischen Feldern in die statistische Analyse verstärkten sich die Effekte bei den sensiblen Probanden, verschwanden jedoch bei den nicht-sensiblen Probanden.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Daten auf eine verminderte kognitive Leistung in Bezug auf Aufmerksamkeit, Wahrnehmung und Gedächtnis-Leistung durch ein 50 Hz-Magnetfeld hindeuten, was durch die selbst-berichtete Sensibilität gegenüber elektromagnetischen Feldern beeinflusst zu werden scheint.
Studienmerkmale:

Themenverwandte Artikel

  • Foroozandeh E et al. (2013): Toxic effects of 50 Hz electromagnetic field on memory consolidation in male and female mice.
  • Cui Y et al. (2012): Deficits in water maze performance and oxidative stress in the hippocampus and striatum induced by extremely low frequency magnetic field exposure.
  • Corbacio M et al. (2011): Human cognitive performance in a 3 mT power-line frequency magnetic field.
  • Szemerszky R et al. (2010): Polluted places or polluted minds? An experimental sham-exposure study on background psychological factors of symptom formation in 'Idiophatic Environmental Intolerance attributed to electromagnetic fields'.
  • Del Seppia C et al. (2009): Investigations of a simulated geomagnetic field experienced by the international space station on attentional performance.
  • Nevelsteen S et al. (2007): Effects of information and 50 Hz magnetic fields on cognitive performance and reported symptoms.
  • Crasson M et al. (2005): Absence of daytime 50 Hz, 100 microT(rms) magnetic field or bright light exposure effect on human performance and psychophysiological parameters.
  • Delhez M et al. (2004): No influence of 20 and 400 µT, 50 Hz magnetic field exposure on cognitive function in humans.
  • Kurokawa Y et al. (2003): No influence of short-term exposure to 50-Hz magnetic fields on cognitive performance function in human.
  • Podd J et al. (2002): Brief exposure to a 50 Hz, 100 µT magnetic field: effects on reaction time, accuracy, and recognition memory.
  • Crasson M et al. (1999): 50 Hz magnetic field exposure influence on human performance and psychophysiological parameters: two double-blind experimental studies.
  • Whittington CJ et al. (1996): Acute effects of 50 Hz magnetic field exposure on human visual task and cardiovascular performance.