Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Absence of genotoxic potential of 902 MHz (GSM) and 1747 MHz (DCS) wireless communication signals: In vivo two-year bioassay in B6C3F1 mice. med./bio.

[Fehlendes genotoxisches Vermögen von drahtlosen Kommunikationssignalen (902 MHz (GSM) und 1747 MHz (DCS)) : in vivo-Bioassay über zwei Jahre bei B6C3F1-Mäusen].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol 2009; 85 (5): 454-464

Ziel der Studie (lt. Autor)

In dieser Studie wurde die Häufigkeit von Mikronuklei (als Maß für genetische Schäden) in peripheren Blut-Erythrozyten von Mäusen untersucht, die mit hochfrequenten Mobilkommunikation-Signalen chronisch befeldet wurden.

Hintergrund/weitere Details

1170 Mäuse (585 Männchen) wurden randomisiert auf Expositions-Gruppen, Schein-Expositions-Gruppen und Käfigkontrollen aufgeteilt. Zwei Frequenzen (GSM/902 MHz und DCS/1747 MHz) wurden untersucht und das Expositions-Niveau variierte von niedrig, mittel bis hoch. Unter allen experimentellen Bedingungen wurden 50 Tiere jedes Geschlechts für zwei Jahre untersucht und die Auswertung der Mikronuklei erfolgte im Anschluss in den überlebenden Tieren. Nach den 2 Jahren wurden 6 Sentinel-Mäuse (3 Männchen) als Positivkontrolle verwendet: diesen wurde Mitomycin injiziert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 902 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h/Tag, 5 Tage/Woche während 2 Jahren (s. a. add. information for exp. setup)
  • SAR: 0,4 W/kg Maximum (Ganzkörper) (Gruppe mit schwacher Exposition)
  • SAR: 1,3 W/kg Maximum (Ganzkörper) (Gruppe mit mittlerer Exposition)
  • SAR: 4 W/kg Maximum (Ganzkörper) (Gruppe mit hoher Exposition)
  • SAR: 0,18 W/kg Spitzenwert (Teilkörper) (Gruppe mit schwacher Exposition)
  • SAR: 1,9 W/kg Spitzenwert (Teilkörper) (Gruppe mit hoher Exposition)
Exposition 2: 1.747 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h/Tag, 5 Tage/Woche während 2 Jahren (s. a. add. information for exp. setup)
  • SAR: 0,4 W/kg Maximum (Ganzkörper) (Gruppe mit schwacher Exposition)
  • SAR: 1,3 W/kg Maximum (Ganzkörper) (Gruppe mit mittlerer Exposition)
  • SAR: 4 W/kg Maximum (Ganzkörper) (Gruppe mit hoher Exposition)
  • SAR: 0,14 W/kg Spitzenwert (Teilkörper) (Gruppe mit schwacher Exposition)
  • SAR: 3,3 W/kg Spitzenwert (Teilkörper) (Gruppe mit hoher Exposition)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 902 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h/Tag, 5 Tage/Woche während 2 Jahren (s. a. add. information for exp. setup)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau two parallel circular stainless steel plates placed 117 mm apart with a conical antenna in their center and stainless steel posts forming a cylindrical cavity of 755 mm radius, whre mice were placed in plastic tubes
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo 2 h daily exposure devided into three phases: phase 1: DTX mode simulating continuous talking phase 2: GSM talk simulating a conversation, i.e. temporal switching between DTX and non-DTX mode phase 3: GSM environment = non-DTX, DTX, power control, handovers according to their statistical occurrence during a conversation
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,4 W/kg Maximum - Ganzkörper Gruppe mit schwacher Exposition
SAR 1,3 W/kg Maximum - Ganzkörper Gruppe mit mittlerer Exposition
SAR 4 W/kg Maximum - Ganzkörper Gruppe mit hoher Exposition
SAR 0,18 W/kg Spitzenwert - Teilkörper Gruppe mit schwacher Exposition
SAR 1,9 W/kg Spitzenwert - Teilkörper Gruppe mit hoher Exposition

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.747 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h/Tag, 5 Tage/Woche während 2 Jahren (s. a. add. information for exp. setup)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau two parallel circular stainless steel plates placed 117 mm apart with a bi-conical antenna in their center and stainless steel posts forming a cylindrical cavity of 755 mm radius, whre mice were placed in plastic tubes
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo 2 h daily exposure devided into three phases: phase 1: DTX mode simulating continuous talking phase 2: GSM talk simulating a conversation, i.e. temporal switching between DTX and non-DTX mode phase 3: GSM environment = non-DTX, DTX, power control, handovers according to their statistical occurrence during a conversation
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,4 W/kg Maximum - Ganzkörper Gruppe mit schwacher Exposition
SAR 1,3 W/kg Maximum - Ganzkörper Gruppe mit mittlerer Exposition
SAR 4 W/kg Maximum - Ganzkörper Gruppe mit hoher Exposition
SAR 0,14 W/kg Spitzenwert - Teilkörper Gruppe mit schwacher Exposition
SAR 3,3 W/kg Spitzenwert - Teilkörper Gruppe mit hoher Exposition

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die durchschnittliche Anzahl der überlebenden Tiere pro Behandlungs-Gruppe betrug 39. Es gab keine signifikanten Unterschiede in der Häufigkeit der Mikronuklei zwischen Hochfrequenz-befeldeten Tieren, schein-exponierten Tieren und der Käfigkontrolle. Dies war unabhängig von der verwendeten Färbung bzw. Zähl-Methode. Bei der Positivkontrolle waren die Mikronuklei in den polychromatischen und normochromatischen Erythrozyten signifikant erhöht.
Die Daten liefern keinen Hinweis für Hochfrequenz-induzierte Genotoxizität in Mäusen nach zweijähriger Befeldung.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel