Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Whole body exposure with GSM 900MHz affects spatial memory in mice.

[Ganzkörper-Exposition mit GSM 900 MHz beeinflusst das räumliche Gedächtnis bei Mäusen].

Veröffentlicht in: Pathophysiology 2010; 17 (3): 179-187

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Handy-Exposition auf das räumliche Lernverhalten und das Gedächtnis von Mäusen untersucht werden.
Hintergrund/weitere Details: 24 Mäuse wurden in eine Expositions-Gruppe und eine Schein-Expositions-Gruppe aufgeteilt (jeweils n=12). Die Mäuse wurden darauf trainiert, an vier aufeinanderfolgenden täglichen Sessions eine untergetauchte Rettungs-Plattform zu finden, die sich an einer fixierten Stelle befand (siehe Morris-Wasserlabyrinth). Jede Session bestand aus vier Durchgängen (mit vier unterschiedlichen Start-Positionen). Jeder Durchgang dauerte maximal 60 Sekunden und am Ende eines jeden Durchgangs konnten die Tiere für 20 Sekunden auf der Plattform bleiben. Anschließend wurden sie für eine Pause von 15 Minuten in ihre Käfige zurückgebracht, bevor der nächste Durchgang begann. Die Exposition oder Schein-Exposition wurde während der Intervalle zwischen den Durchgängen fortgesetzt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 1 h 55 Min. während der ersten 3 Tage (1 h vor dem ersten Durchgang, 3 x 15 Min. zwischen den Durchgängen, 10 Min. nach dem letzten Durchgang); 3 h 45 Min. am 4. Tag (1 h vor dem ersten Durchgang, 3 x 15 Min. zwischen den Durchgängen, 2 h vor dem Test)
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Charakteristik
Expositionsdauer 1 h 55 Min. während der ersten 3 Tage (1 h vor dem ersten Durchgang, 3 x 15 Min. zwischen den Durchgängen, 10 Min. nach dem letzten Durchgang); 3 h 45 Min. am 4. Tag (1 h vor dem ersten Durchgang, 3 x 15 Min. zwischen den Durchgängen, 2 h vor dem Test)
Modulation
Modulationsart gepulst
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau mobile phone handset placed under the 267 mm x 207 mm x 140 mm Plexiglas cage
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 23 V/m Minimum gemessen - innerhalb der Käfige
elektrische Feldstärke 36 V/m Maximum gemessen - innerhalb der Käfige
Leistungsflussdichte 0,05 mW/cm² Minimum gemessen - innerhalb der Käfige
Leistungsflussdichte 0,2 mW/cm² Maximum gemessen - innerhalb der Käfige
SAR 0,41 W/kg Minimum berechnet Ganzkörper -
SAR 0,98 W/kg Maximum berechnet Ganzkörper -
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Daten deckten auf, dass die exponierten Tiere während der Lern-Sessions ein Defizit bei der Übertragung der erworbenen räumlichen Information über die Trainings-Tage haben (d.h. an den Trainingstagen 2-4 benötigten sie im ersten Durchgang, im Vergleich zu den schein-exponierten Tieren, eine erhöhte Latenzzeit zur Rettung auf die Plattform und legten eine erhöhte Schwimm-Distanz zurück). Darüber hinaus zeigten die schein-exponierten Tiere während der eigentlichen Gedächtnis-Prüfaufgabe (d.h. bei Fehlen der Plattform) die erwartete Bevorzugung des Ziel-Bereichs, wohingegen die exponierten Tiere keine Präferenz zeigten, was darauf hindeutet, dass die exponierten Mäuse Defizite bei der Gedächtniskonsolidierung und/oder dem Wiederabruf der gelernten räumlichen Information hatten.
Die Ergebnisse zeigten, dass eine Exposition von Mäusen bei elektromagnetischen Feldern, die durch ein Handy ausgesendet werden, bei SAR-Werten innerhalb der ICNIRP-Richtlinien, das räumliche Lernen und die Gedächtnis-Funktion von Balb/c-Mäusen beeinflusst.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • University of Athens, Greece

Themenverwandte Artikel

  • Razavinasab M et al. (2016): Maternal mobile phone exposure alters intrinsic electrophysiological properties of CA1 pyramidal neurons in rat offspring.
  • Bouji M et al. (2016): Neurobiological effects of repeated radiofrequency exposures in male senescent rats.
  • Deshmukh PS et al. (2016): Effect of Low Level Subchronic Microwave Radiation on Rat Brain.
  • Deshmukh PS et al. (2015): Cognitive impairment and neurogenotoxic effects in rats exposed to low-intensity microwave radiation.
  • Narayanan SN et al. (2015): Possible cause for altered spatial cognition of prepubescent rats exposed to chronic radiofrequency electromagnetic radiation.
  • de Caires Jr LC et al. (2014): Behavior and memory evaluation of Wistar rats exposed to 1.8 GHz radiofrequency electromagnetic radiation.
  • Klose M et al. (2014): Effects of Early-Onset Radiofrequency Electromagnetic Field Exposure (GSM 900 MHz) on Behavior and Memory in Rats.
  • Saikhedkar N et al. (2014): Effects of mobile phone radiation (900 MHz radiofrequency) on structure and functions of rat brain.
  • Banaceur S et al. (2013): Whole body exposure to 2.4 GHz WIFI signals: Effects on cognitive impairment in adult triple transgenic mouse models of Alzheimer's disease (3xTg-AD).
  • Ntzouni MP et al. (2013): Transient and cumulative memory impairments induced by GSM 1.8 GHz cell phone signal in a mouse model.
  • Hao D et al. (2013): Effects of long-term electromagnetic field exposure on spatial learning and memory in rats.
  • Lu Y et al. (2012): Glucose administration attenuates spatial memory deficits induced by chronic low-power-density microwave exposure.
  • Chaturvedi CM et al. (2011): 2.45 GHz (CW) microwave irradiation alters circadian organization, spatial memory, DNA structure in the brain cells and blood cell counts of male mice, Mus musculus.
  • Dragicevic N et al. (2011): Long-term electromagnetic field treatment enhances brain mitochondrial function of both Alzheimer's transgenic mice and normal mice: a mechanism for electromagnetic field-induced cognitive benefit?
  • Ntzouni MP et al. (2011): Short-term memory in mice is affected by mobile phone radiation.
  • Arendash GW et al. (2010): Electromagnetic field treatment protects against and reverses cognitive impairment in Alzheimer's disease mice.
  • Wiholm C et al. (2009): Mobile phone exposure and spatial memory.
  • Narayanan SN et al. (2009): Spatial memory performance of Wistar rats exposed to mobile phone.
  • Daniels WM et al. (2009): The effect of electromagnetic radiation in the mobile phone range on the behaviour of the rat.
  • Ammari M et al. (2008): Effect of head-only sub-chronic and chronic exposure to 900-MHz GSM electromagnetic fields on spatial memory in rats.
  • Li M et al. (2008): Elevation of plasma corticosterone levels and hippocampal glucocorticoid receptor translocation in rats: a potential mechanism for cognition impairment following chronic low-power-density microwave exposure.
  • Dubreuil D et al. (2003): Head-only exposure to GSM 900-MHz electromagnetic fields does not alter rat's memory in spatial and non-spatial tasks.
  • Dubreuil D et al. (2002): Does head-only exposure to GSM-900 electromagnetic fields affect the performance of rats in spatial learning tasks?
  • Wang B et al. (2000): Acute exposure to pulsed 2450 MHz microwaves affects water-maze performance of rats.