Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

The relationship between residential proximity to extremely low frequency power transmission lines and adverse birth outcomes. epidem.

[Die Beziehung zwischen der Wohnnähe zu extrem niederfrequenten Hochspannungsfreileitungen und negativen Auswirkungen auf die Schwangerschaft].

Veröffentlicht in: J Epidemiol Community Health 2011; 65 (1): 83-85

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde die Beziehung zwischen der Wohnnähe zu Hochspannungsfreileitungen und negativen Auswirkungen auf die Schwangerschaft in Kanada untersucht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Gruppe 1 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung: < 50 m
Gruppe 2 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung: 50 - 74,9 m
Gruppe 3 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung: 75 - 99,9 m
Gruppe 4 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung: 100 - 149,9 m
Gruppe 5 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung: 150 - 399,9 m
Referenzgruppe 6 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung: ≥ 400 m

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 707.215
Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

17 % der Mütter wohnten in einem Abstand von bis zu 400 m zu Hochspannungsfreileitungen, 1,5 % bis zu 50 m entfernt. Es wurde kein erhöhtes Risiko für die Wohnnähe zu Hochspannungsfreileitungen und den nachteiligen Geburts-Ausgängen Frühgeburt, niedriges Geburtsgewicht, niedriges Gewicht für das Gestations-Alter und Geschlechtsverhältnis der Neugeborenen beobachtet. Die Autoren schlussfolgern, dass die Wohnnähe zu Hochspannungsfreileitungen nicht mit nachteiligen Geburts-Ausgängen zusammenhängt.

Themenverwandte Artikel