Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Genetic effects of microwave radiation in mice. med./bio.

[Genetische Wirkungen einer Mikrowellen-Befeldung auf Mäuse].

Veröffentlicht in: Mutation Research - Letters 1982; 103 (1): 39-42

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte das mutagene Potential von 2450 MHz Mikrowellen bei Mäusen unter Anwendung des dominanten Letaltests und des Spermien-Missbildungs-Assays untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Dominante Letalmutationen weisen auf großen genetischen Schaden hin und werden bei Säugetieren angewendet, um das mutagene Potential von chemischen oder physikalischen Mitteln zu testen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: 70 s

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 70 s
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • microwave diathermy unit (ECIL)
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 170 mW/cm² - - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Mikrowellen-Exposition verminderte signifikant den Fruchtbarkeits-Index in allen drei Wochen der Paarung. Der Post-Implantations-Verlust war signifikant erhöht in allen post-meiotischen Stadien und er war am höchsten im Spermatiden-Stadium. Der Prä-Implantations- und Gesamt-Verlust war auch signifikant erhöht (in der zweiten und dritten Woche der Paarung). Es gab einen signifikanten Anstieg der Häufigkeit anormaler Spermien bei exponierten Mäusen, im Vergleich zu den Kontrollen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch