Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

ECG changes in factory workers exposed to 27.2 MHz radiofrequency radiation. epidem.

[EKG-Veränderungen in Fabrik-Arbeitern, die bei 27,2 MHz-Hochfrequenz-Befeldung exponiert wurden].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2013; 34 (4): 285-290

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer Fall-Kontroll-Studie in China wurde die Wirkung von 27,2 MHz hochfrequenten elektromagnetischen Feldern auf das Elektrokardiogramm von Arbeiterinnen an hochfrequenten Maschinen in einer Schuhfabrik untersucht.

Weitere Details

In der Schuhfabrik waren 80 Hochfrequenz-Schweißmaschinen vorhanden, wovon 30 Maschinen bei 8 kV und die übrigen bei 4 kV arbeiteten. Die Messungen der elektrischen Feldstärke wurden an 27 Hochfrequenz-Schweißmaschinen in der Fabrik durchgeführt.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Kontrollgruppe: nicht exponiert
Gruppe 2 exponierte Arbeiterinnen: 3 Monate - 2 Jahre
Gruppe 3 exponierte Arbeiterinnen: > 2 Jahre

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 225 100
Teilnehmerzahl 224 98
Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Die über 6 Minuten gemittelte elektrische Feldstärke, bei der die Arbeiterinnen exponiert waren, betrug 64,0 +/- 25,2 V/m (Mittelwert +/- Standardabweichung), die damit 61 V/m überschritt, dem Referenzwerte für die berufliche Exposition durch zeitlich veränderliche elektrische und magnetische Felder der International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection (ICNIRP). Die mittlere Expositions-Dauer der Arbeiterinnen betrug 22,8 +/- 17,8 Monate.
Bei 18 Arbeiterinnen (18,4%) in der Kontrollgruppe wurden EKG-Veränderungen festgestellt im Vergleich zu 57 Arbeiterinnen (25,4%) in den exponierten Gruppen; jedoch ist dieser Unterschied nicht statistisch signifikant. Sinus-Arrhythmie war die am häufigsten beobachtete Veränderung bei den Arbeiterinnen (8,2% in der Kontrollgruppe und 13,8% in den exponierten Gruppen).
Obwohl die Exposition bei hochfrequenten elektromagnetischen hoch und konstant war, wurden keine statistisch signifikanten Unterschiede in der Herzfrequenz, Dauer der QRS-Welle oder dem QTc-Intervall zwischen den exponierten Gruppen und der Kontrollgruppe beobachtet.
Die Autoren schlussfolgerten, dass die berufliche Exposition bei hochfrequenten Feldern (27,2 MHz) nach Berücksichtigung von Confoundern nicht die Ursache für die EKG-Veränderungen bei den Arbeiterinnen war.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel