Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

The effect of extremely low frequency electromagnetic fields on pregnancy and fetal growth, and development. epidem.

[Die Wirkung extrem niederfrequenter elektromagnetischer Felder auf die Schwangerschaft, das Wachstum und die Entwicklung des Fötus].

Veröffentlicht in: Arch Iran Med 2013; 16 (4): 221-224

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde eine Kohortenstudie im Iran durchgeführt, um die Wirkungen der Exposition bei extrem niederfrequenten elektrischen und magnetischen Feldern von Hochspannungsmasten und Hochspannungsfreileitungen auf die Schwangerschaft, das Wachstum und die Entwicklung des Fötus zu bestimmen.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Gruppe 1 Frauen, die in Häusern direkt unter den Hochspannungsfreileitungen oder in einem Abstand bis zu 25 m entfernt wohnten: exponiert
Referenzgruppe 2 Frauen, die 2 bis 3 Straßen weiter entfernt von den exponierten Frauen wohnten: nicht exponiert

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 380
Statistische Analysemethode:

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Insgesamt waren 222 schwangere Frauen in der Gruppe mit Exposition bei extrem niederfrequenten elektrischen und magnetischen Feldern (mittlere Magnetfeldstärke 0,3 ± 0,18 µT; mittlere elektrische Feldstärke: 6,7 ± 5,5 kV) und 158 schwangere Frauen in der nicht-exponierten Gruppe (mittlere Magnetfeldstärke 0,04 ± 0,004 µT; mittlere elektrische Feldstärke: 0,02 ± 0,008 kV).
Es wurden keine signifikanten Unterschiede in der Schwangerschafts-Dauer, bei vorzeitigen Wehen, dem Geburts-Gewicht und der Geburts-Länge, dem Kopfumfang bei der Geburt und den angeborenen Fehlbildungen zwischen den beiden untersuchten Gruppen gefunden.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel