Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Therapeutic approaches of melatonin in microwave radiations-induced oxidative stress-mediated toxicity on male fertility pattern of Wistar rats. med./bio.

[Therapeutische Ansätze mit Melatonin bei Toxizität, die von Mikrowellen-induziertem oxidativen Stress vermittelt wurde, auf die männliche Fertilität von Wistar-Ratten].

Veröffentlicht in: Electromagn Biol Med 2014; 33 (2): 81-91

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer Exposition von Ratten bei einem 2,45 GHz elektromagnetischen Feld auf oxidativen Stress und Schäden in den Hoden sowie die schützende Wirkung von Melatonin untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Ratten wurden in 4 Gruppen eingeteilt (jeweils n=6): 1) Exposition bei dem elektromagnetischen Feld, 2) Behandlung mit Melatonin (tägliche intraperitoneale Injektion von 2 mg/kg Körpergewicht), 3) Exposition bei dem elektromagnetischen Feld und Behandlung mit Melatonin, 4) Schein-Exposition (mit täglicher Schein-Injektion).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Modulationsart: FM
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 Stunden/Tag für 45 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Charakteristik
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 Stunden/Tag für 45 Tage
Modulation
Modulationsart FM
Modulationsfrequenz 50 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer plexiglas cage ventilated with holes of 1 cm diameter
Aufbau a cage with six animals was kept in an anechoic chamber lined with radar absorbing material (attenuation 40 db); all six animals were facing the horn antenna
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,14 W/kg - geschätzt Ganzkörper -
Leistungsflussdichte 0,21 mW/cm² - gemessen - -
Leistung 1.080 W - - - Eingangs-Leistung
Leistung 700 W - - - Ausgangs-Leistung

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Das relative Hoden-Gewicht, der Testosteron-Spiegel sowie die Enzymaktivität der Laktat-Dehydrogenase und die Spermien-Zahl waren in EMF-exponierten Ratten (Gruppe 1) im Vergleich zur Schein-Expositions-Gruppe signifikant verringert und es wurden histopathologische Schäden festgestellt, während eine gleichzeitige Verabreichung von Melatonin (Gruppe 3) diese Wirkungen der Exposition aufhob.
Alle Parameter für oxidativen Stress (Mengen an reaktiven Sauerstoffspezies, Carbonyl-Proteinen, Malondialdehyd und Enzymaktivität der Xanthinoxidase) sowie die DNA-Schäden und die Apoptose waren in EMF-exponierten Tieren (Gruppe 1) im Vergleich zur Schein-Expositions-Gruppe signifikant erhöht und wiederum bei gleichzeitiger Melatonin-Verabreichung (Gruppe 3) im Vergleich zu Gruppe 1 signifikant verringert.
Bei der Nahrungs- und Wasseraufnahme wurden keine Unterschiede zwischen den Gruppen beobachtet.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition von Ratten bei einem 2,45 GHz elektromagnetischen Feld die Hoden durch oxidativen Stress schädigen könnte und Melatonin davor schützen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel