Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Genotoxic effects of exposure to radiofrequency electromagnetic fields (RF-EMF) in HL-60 cells are not reproducible. med./bio.

[Genotoxische Wirkungen einer Exposition bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern (RF-EMF) in HL-60-Zellen sind nicht reproduzierbar].

Veröffentlicht in: Mutat Res Genet Toxicol Environ Mutagen 2013; 755 (2): 163-166

Ziel der Studie (lt. Redakteur)

Es sollten die Ergebnisse aus dem REFLEX-Projekt zu den genotoxischen Wirkungen in der humanen lymphoblastoiden Zelllinie HL-60 untersucht werden (die Ergebnisse wurden bisher nicht in einem wissenschaftlichen Journal publiziert, aber sie sind Teil des Endberichts des REFLEX-Projektes).

Hintergrund/weitere Details

Es wurden zwei unabhängige Wiederholungsexperimente durchgeführt. Ionisierende Strahlung (2 Gy) diente als Positivkontrolle, ebenso Menadion (10 µM) als Positivkontrolle für den Komet-Assay und Mitomycin C (10 µM) für den Mikronukleus-Assay.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 1.800 MHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: intermittierend, 5 min an/10 min aus für 24 h
  • SAR: 1,3 W/kg
Exposition 2: 1.800 MHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: intermittierend, 5 min an/10 min aus für 24 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.800 MHz
Typ
Expositionsdauer intermittierend, 5 min an/10 min aus für 24 h
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Aufbau exposure system described in detail at Speit et al. 2007; cells were exposed in 35-mm Petri dishes
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 1,3 W/kg - - - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.800 MHz
Typ
Expositionsdauer intermittierend, 5 min an/10 min aus für 24 h
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 10 W/kg - - - -

Referenzartikel

  • Speit G et al. (2007): Genotoxic effects of exposure to radiofrequency electromagnetic fields (RF-EMF) in cultured mammalian cells are not independently reproducible.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Versuche, die Induktion genotoxischer Wirkungen durch hochfrequente elektromagnetische Felder in HL-60-Zellen zu reproduzieren, schlugen fehl. Es wurden keine genotoxischen Wirkungen gefunden. Die Autoren konnten keine Erklärung für die widersprüchlichen Ergebnisse finden. Die Ergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass die biologische Signifikanz der genotoxischen Wirkungen durch hochfrequente elektromagnetische Felder, wie sie im REFLEX-Projekt dargestellt wurden, neu bewertet werden sollten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel