Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Distance from residence to power line and risk of childhood leukemia: a population-based case-control study in Denmark. epidem.

[Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung und das Risiko für Kinderleukämie: eine bevölkerungsbasierte Fall-Kontroll-Studie in Dänemark].

Veröffentlicht in: Cancer Causes Control 2014; 25 (2): 171-177

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer in Dänemark durchgeführten Fall-Kontroll-Studie wurde untersucht, ob der Abstand von der Wohnung zum Zeitpunkt der Geburt zu der nächstgelegenen Hochspannungsfreileitung mit einem höheren Risiko für Kinderleukämie zusammenhängt.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Gruppe 1 Abstand von der Wohnung zum Zeitpunkt der Geburt zu der nächstgelegenen Hochspannungsfreileitung: 0 - 199 m
Gruppe 2 Abstand von der Wohnung zum Zeitpunkt der Geburt zu der nächstgelegenen Hochspannungsfreileitung: 200 - 599 m
Gruppe 3 Abstand von der Wohnung zum Zeitpunkt der Geburt zu der nächstgelegenen Hochspannungsfreileitung: ≥ 600 m

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 1.698 3.396
Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Die meisten Geburtsadressen (94,9%) lagen 600 m oder weiter von der nächsten Hochspannungsfreileitung (132-400 kV) entfernt. Von 4282 Geburtsadressen, für die sowohl die Entfernung zur nächsten Hochspannungsfreileitung berechnet und die magnetische Feldstärke bestimmt wurden, wurde bei zwölf Adressen eine Exposition von ≥ 0,1 µT festgestellt.
Es wurde kein erhöhtes Risiko für Leukämie bei Kindern gefunden, die in einem Abstand von 0-199 m (OR 0,76; KI 0,40-1,45) wohnten, und bei Kindern, die in einem Abstand von 200-599 m (OR 0,90; KI 0,66-1,22) lebten, im Vergleich zu Kindern beobachtet, die in einem Abstand von ≥ 600 m von einer 132-400 kV-Hochspannungsfreileitung wohnten. Bei einer Einschränkung der Analyse auf 220 kV- und 400 kV-Hochspannungsfreileitungen wurde ein leicht erhöhtes Risiko bei Kindern, die in einem Abstand von 200-599 m von einer Hochspannungsfreileitung wohnten (OR 1,76; KI 0,82-3,77), im Vergleich zu Kindern, die mehr als 600 m entfernt wohnten. Jedoch ist Zufall die wahrscheinliche Erklärung für dieses Ergebnis, da das Ergebnis nicht signifikant ist, die Fallzahlen klein sind und es keine Hinweise auf ein höheres Risiko in größeren Nähe zu den Hochspannungsleitungen gibt, weil es keine Fälle im Abstand von bis zu 200 m gab.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel