Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Inter-individual and intra-individual variation of the effects of pulsed RF EMF exposure on the human sleep EEG. med./bio.

[Inter-individuelle und intra-individuelle Variation der Wirkungen einer gepulsten HF EMF-Exposition auf das menschliche Schlaf-EEG].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2015; 36 (3): 169-177

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition junger Männer bei einem 900 MHz elektromagnetischen Feld vor dem Schlaf auf die Hirn-Aktivität während des Schlafes untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Studie zielte darauf ab, inter-individuelle Unterschiede und die intra-individuelle Stabilität von Wirkungen von gepulster Hochfrequenz-Befeldung auf das menschliche Schlaf-EEG zu untersuchen, da frühere Studien auffallende inter-individuelle Unterschiede erkennen ließen und die intra-individuelle Stabilität (d.h. die Reproduzierbarkeit von Wirkungen bei demselben Probanden) bisher nicht gut untersucht wurde.
Insgesamt nahmen 20 gesunde männliche Probanden an 4 Nacht-Sessions im Abstand von einer Woche teil (eine Nacht pro Woche am gleichen Wochentag). In 2 dieser Nächte wurden die Probanden bei dem elektromagnetischen Feld vor ihrer geplanten Schlafenszeit exponiert, in den anderen 2 Nächten wurden sie schein-exponiert. In einem randomisierten, doppelblinden Crossover-Studien-Design wurden die Probanden einem der beiden Expositions-Muster zugeteilt: Schein-Exposition/Exposition/Schein-Exposition/Exposition oder Exposition/Schein-Exposition/Exposition/Schein-Exposition. Nach der echten oder Schein-Exposition wurde den Probanden eine EEG-Kappe aufgesetzt, was zu einem 30-minütigen Zeitfenster zwischen dem Ende der Exposition und dem Beginn der Schlafaufzeichnung (Licht aus) führte.
Ein Teilnehmer wurde von der Auswertung aufgrund schlechter Schlaf- und EEG-Signal-Qualität ausgeschlossen, womit insgesamt 19 Probanden für die Bewertung übrig blieben.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 30 Minuten (jeweils in 2 Sessions)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 30 Minuten (jeweils in 2 Sessions)
Modulation
Modulationsart gepulst
Folgefrequenz 2 Hz
Zusatzinfo

Scheitelfaktor von 4; höhere Oberschwingungen wurden durch Anlegen eines 20 Hz-Gaußschen Tiefpaßfilters an eine rechteckige Puls-Sequenz reduziert

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Patchantenne
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 110 mm
Aufbau Eine laterale Patchantenne in einem Kunststoffbox-Gehäuse wurde verwendet, um die linke Hemisphäre des Kopfes zu exponieren; ein identisches Gehäuse wurde auf der rechten Seite angebracht, um eine Kenntnis der Exposition zu verhindern; das Expositions-System wurde vollständig computergesteuert
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 2 W/kg räumlicher Mittelwert geschätzt 10 g Spitzen-Wert für den gesamten Kopf
SAR 2,12 W/kg räumlicher Mittelwert geschätzt 1 g Spitzen-Wert für laterale Hirnrinde, ± 12% Standardabweichung
SAR 0,62 W/kg - geschätzt - für Thalamus, ± 35% Standardabweichung
Leistung 4 W - - - Strom-Einspeisung in die Antenne, ± 6% Standardabweichung

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Während des Nicht-REM-Schlafes war die Deltawellen-Thetawellen-Aktivität in mehreren frontal-zentralen Hirn-Regionen nach der Exposition im Vergleich zur Schein-Exposition signifikant erhöht. Diese Wirkung war jedoch bei denselben Probanden nicht reproduzierbar. Alle anderen Parameter zeigten keine signifikanten Unterschiede zwischen Expositions- und Schein-Expositions-Bedingungen und keine inter-individuellen oder intra-individuellen Korrelationen.
Die Autoren schlussfolgern, dass keine reproduzierbaren Wirkungen einer Exposition junger Männer bei einem 900 MHz elektromagnetischen Feld vor dem Schlaf auf die Hirn-Aktivität während des Schlafes gefunden wurden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel