Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Radiofrequency radiation (900 MHz)-induced DNA damage and cell cycle arrest in testicular germ cells in swiss albino mice. med./bio.

[Hochfrequenz-Befeldung (900 MHz)-induzierter DNA-Schaden und Zellzyklus-Arrest bei testikulären Keimzellen von Swiss Albino-Mäusen].

Veröffentlicht in: Toxicol Ind Health 2017; 33 (4): 373-384

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition von Mäusen bei einem 900 MHz elektromagnetischen Feld (GSM) auf den Zellzyklus und DNA-Schäden in Spermien und auf die Histologie des Hodens untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Mäuse wurden in 5 Gruppen eingeteilt (jeweils n=15): Exposition bei dem elektromagnetischen Feld für 1) 4 h/Tag für 35 Tage, 2) 4 h/Tag für 35 Tage und anschließend Unterbringung für 35 Tage ohne Exposition, 3) 8 h/Tag für 35 Tage, 4) 8 h/Tag für 35 Tage und anschließend Unterbringung für 35 Tage ohne Exposition, 5) Kontrollgruppe. Die Gruppen 2 und 4 wurden verwendet, um den Einfluß der Erholung nach der Exposition zu untersuchen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 902,4 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 4 Stunden/Tag für 35 Tage
Exposition 2: 902,4 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 8 Stunden/Tag für 35 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 902,4 MHz
Typ
Expositionsdauer 4 Stunden/Tag für 35 Tage
Modulation
Modulationsart gepulst
Folgefrequenz 217 Hz
Zusatzinfo

similar to GSM

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • antenna
Kammer chromium-nickel metal container
Aufbau animals could move freely during exposure; minimum and maximum distance of animals from antenna was 4.5 cm and 22.5 cm
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 2,717 W/m² Maximum gemessen - bei minimaler Entfernung der Tiere zur Antenne (4,5 cm)
Leistungsflussdichte 0,284 W/m² Minimum gemessen - bei maximaler Entfernung der Tiere zur Antenne (22,5 cm)
SAR 0,0516 W/kg Maximum - - -
SAR 0,0054 W/kg Minimum - - -
Leistung 250 mW Mittelwert gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 902,4 MHz
Typ
Expositionsdauer 8 Stunden/Tag für 35 Tage
Modulation
Modulationsart gepulst
Folgefrequenz 217 Hz
Zusatzinfo

similar to GSM

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 2,717 W/m² Maximum gemessen - bei minimaler Entfernung der Tiere zur Antenne (4,5 cm)
Leistungsflussdichte 0,284 W/m² Minimum gemessen - bei maximaler Entfernung der Tiere zur Antenne (22,5 cm)
SAR 0,0516 W/kg Maximum - - -
SAR 0,0054 W/kg Minimum - - -
Leistung 250 mW Mittelwert gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Exposition bei dem elektromagnetischen Feld der Gruppen 3 und 4 verursachte ein signifikant reduziertes mitochondriales Membranpotenzial im Vergleich zur Kontrollgruppe, wobei das Potenzial nach der Erholungsphase (Gruppe 4) höher war. Die Depolarisation der mitochondrialen Membran führt zu einer Störung der zellulären Redox-Homöostase und dadurch zu oxidativem Stress.
Die Menge an fehlgebildeten Spermien mit Kopfdefekten war in den Expositions-Gruppen 1, 3 und 4 im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant erhöht.
Die Analyse der Keimzell-Subpopulationen im Hoden zeigte eine signifikante Zunahme der Spermatogonien und eine signifikante Abnahme der Spermatiden in den Gruppen 3 und 4 im Vergleich zur Kontrollgruppe. Dies zeigte einen Zellzyklus-Arrest in der prä-meiotischen Phase der Spermatogenese an, was zu einem Verlust von post-meiotischen Keimzellen führte.
Die histologischen Untersuchungen zeigten signifikant weniger Epithel-Fläche und signifikant mehr Gewebe-Verlust bei Samenkanälchen der Gruppe 3 im Vergleich zur Kontrollgruppe. Gruppe 4 zeigte diese Wirkungen nicht.
Die DNA-Schäden waren in den Expositions-Gruppen 1, 3 und 4 im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant erhöht, wobei die meisten Schäden in den Gruppen 1 und 3 gefunden wurden.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition von Mäusen bei einem 900 MHz elektromagnetischen Feld (GSM) oxidativen Stress hervorrufen könnte, welcher DNA-Schäden verursacht und damit den Zellzyklus verändern und den Hoden schädigen kann. Jedoch könnten diese Wirkungen reversibel sein.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel