Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Eotaxin‑1 and MCP‑1 serve as circulating indicators in response to power frequency electromagnetic field exposure in mice. med./bio.

[Eotaxin-1 und MCP-1 fungieren als zirkulierende Indikatoren als Reaktion auf Exposition bei einem elektromagnetischen Feld mit Netzfrequenz bei Mäusen].

Veröffentlicht in: Mol Med Rep 2018; 18 (3): 2832-2840

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte der Gehalt an Chemokinen im Blut von Mäusen untersucht werden, die bei 50 Hz-Magnetfeldern exponiert wurden.

Hintergrund/weitere Details

Die Mäuse wurden auf vier Gruppen aufgeteilt (n=100 pro Gruppe): 1) Schein-Exposition, 2) 0,1 mT Magnetfeld, 3) 0,5 mT Magnetfeld und 4) 2,5 mT Magnetfeld. Die Mäuse wurden an 0, 1, 10, 30 oder 90 aufeinanderfolgenden Tagen exponiert/schein-exponiert. An jedem Zeitpunkt wurden Blutproben von je 20 Mäusen pro Gruppe unter Betäubung entnommen und die Mäuse im Anschluss getötet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 8 Stunden/Tag für 0, 1, 10 oder 90 aufeinanderfolgende Tage
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: 8 Stunden/Tag für 0, 1, 10 oder 90 aufeinanderfolgende Tage
Exposition 3: 50 Hz
Expositionsdauer: 8 Stunden/Tag für 0, 1, 10 oder 90 aufeinanderfolgende Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 8 Stunden/Tag für 0, 1, 10 oder 90 aufeinanderfolgende Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Die Mäuse wurden in standardisierten Käfigen gehalten (10 Mäuse pro Käfig); alle Käfige befanden sich im gleichen Raum
Aufbau Ein Transformator wurde verwendet, um die Spulen, die das Magnetfeld erzeugten, mit elektrischem Strom zu versorgen; der homogene Bereich des Magnetfelds war 0,4 x 0,4 x 0, 4 (m) mit Oberwellen unter 1,0 %; Magnetfeld innerhalb des Käfigs wurde konstant gehalten; Magnetfeld wurde mindestens eine Minute vor Beginn der Exposition angeschaltet, um Transienten zu verhindern
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,1 mT Effektivwert gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 8 Stunden/Tag für 0, 1, 10 oder 90 aufeinanderfolgende Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,5 mT Effektivwert gemessen - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 8 Stunden/Tag für 0, 1, 10 oder 90 aufeinanderfolgende Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2,5 mT Effektivwert gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Exposition bei verschiedenen Flussdichten führte zu signifikanten Veränderungen im Gehalt der folgenden Chemokine: IP-10, GROα, RANTES, EOTAXIN‑1 und MCP‑1 (Bemerkung EMF-Portal: Die Information ist dem Fließtext entnommen, aus den Tabellen teilweise nicht nachvollziehbar). Darüber hinaus zeigten sowohl der Immunoassay als auch der ELISA, dass die Gehalte von MCP-1 und EOTAXIN-1 im Vergleich zur Schein-Exposition bei den mit 0,5 mT exponierten Mäusen signifikant erhöht waren.
(Bemerkung EMF-Portal: Die Chemokin-Konzentrationen an Tag 0 waren in allen Gruppen identisch, was darauf schließen lässt, dass die Proben der einzelnen Gruppen nicht einzeln untersucht wurden.)
Die Autoren schlussfolgern, dass EOTAXIN-1 und MCP-1 als Indikatoren für die 50 Hz-Magnetfeld-Exposition dienen könnten und dass 50 Hz-Magnetfelder Entzündungs-Reaktionen bei Mäusen hervorrufen könnten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel