Studientyp: Epidemiologische Studie

Amyotrophic Lateral Sclerosis and Occupational Exposures: A Systematic Literature Review and Meta-Analyses. epidem.

[Amyotrophe Lateralsklerose und berufliche Expositionen: systematischer Literatur-Review und Meta-Analyse].

Veröffentlicht in: Int J Environ Res Public Health 2018; 15 (11)

Ziel der Studie (lt. Autor)

Der Zusammenhang zwischen dem Risiko für amyotrophe Lateralsklerose (ALS) und einer beruflichen Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern oder Tätigkeiten mit Strom sowie anderen beruflichen Expositionen (z.B. Blei, Chemikalien) wurde in einer Meta-Analyse untersucht.

Weitere Details

Folgende 17 Studien wurden in die Meta-Analyse eingeschlossen: Feychting et al. (2003), Fischer et al. (2015), Gunnarsson et al. (1991), Hakansson et al. (2003), Huss et al. (2015), Johansen et al. (1998),Johansen (2000), Noonan et al. (2002), Park et al. (2005), Parlett et al. (2011), Pedersen et al. (2017), Savitz et al. (1988a), Savitz et al. (1988b), Sorahan et al. (2007), Sorahan et al. (2014), Vergara et al. (2015) und Weißkopf et al. (2015).

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Exposition

Abschätzung

Population

Statistische Analysemethode:

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Insgesamt wurde ein leicht erhöhtes Risiko für amyotrophe Lateralsklerose bei Beschäftigten mit einer Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern (RR 1,23; KI 1,04-1,45) und bei Beschäftigten in elektrischen Berufen (RR 1,16; KI 1,00-1,35) beobachtet. Eine Analyse des Zeitraums 1991-2015, in der die Ergebnisse der früheren Studien schrittweise kumuliert wurden, zeigte eine fortschreitende Verminderung des Risikos auf. Für den Zeitraum 1991-2005 wurde ein höheres Risiko (RR 1,33; KI 1,33-1,58) im Vergleich zum Zeitraum 2006-2015 (RR 1,18; KI 1,07-1,31) gefunden.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Ergebnisse auf einen möglichen Zusammenhang zwischen amyotropher Lateralsklerose und beruflicher Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern hindeuten.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel