Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Extremely low frequency non-uniform magnetic fields induce changes in water relations, photosynthesis and tomato plant growth. med./bio.

[Extrem niederfrequente, ungleichmäßige Magnetfelder bewirken Veränderungen der Wasserverhältnisse, der Photosynthese und des Wachstums von Tomatenpflanzen].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol 2020; 96 (7): 951-957

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition von Tomatensamen bei 60 Hz-Magnetfelder auf die Wasserverhältnisse, Photosynthese und das Wachstum der Pflanzen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Tomatensamen wurden in drei Gruppen eingeteilt: 1) Exposition bei einem Magnetfeld mit 120 mT für 10 min, 2) Exposition bei einem Magnetfeld von 80 mT für 5 min, 3) Kontrollgruppe. In jeder Gruppe wurden 4 x 70 Samen exponiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: 10 Minuten
Exposition 2: 60 Hz
Expositionsdauer: 5 Minuten

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 10 Minuten
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau das Expositions-System beinhaltete zwei Paare zylindrischer Spulen, die jeweils aus 4026 Windungen eines 0,41-mm-Kupferlackdrahtes bestanden; jedes Spulenpaar wurde im Abstand von 11 cm auf einen Eisenstab (Abmessungen 40 x 3,5 cm) gewickelt; die beiden Stäbe wurden übereinander angeordnet, ihre Enden wurden von metallischen Stützen gehalten; im Luftraum zwischen den beiden Stäben wurde ein sinusförmiges ungleichmäßiges Magnetfeld erzeugt; trockene Tomatensamen wurden in der Mitte einer Petrischale auf den Pol des Elektromagneten geschichtet; beim Abschalten des Systems wurde kein anderes Magnetfeld als das lokale geomagnetische Feld innerhalb des Elektromagneten festgestellt
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 120 mT Effektivwert gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 5 Minuten
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 80 mT Effektivwert gemessen - -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Pflanzen aus Samen, die bei Magnetfeldern exponiert wurden (Gruppen 1 und 2) hatten ein besseres Wasserverhältnis in den Blättern durch signifikante Erhöhungen des Blatt-Wasser-Potenzials, des osmotischen Potenzials, des Blatt-Turgorpotenzials und des relativen Wassergehalts sowie signifikante Verminderungen der stomatären Leitfähigkeit und der Transpirationsrate im Vergleich zur Kontrollgruppe. Darüber hinaus stiegen die Netto-Photosynthese-Rate, der Chlorophyll a-, Chlorophyll b-, Carotinoid- und der Gesamt-Chlorophyll-Gehalt bei Pflanzen der Gruppen 1 und 2 im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant an. Es gab zudem eine signifikante Zunahme der Wurzellänge, der Pflanzenhöhe, der Trockenmasse von Wurzeln und Trieben, der Blattfläche pro Pflanze und der relativen Wachstumsraten von Wurzeln und Trieben in den Gruppen 1 und 2 im Vergleich zur Kontrollgruppe.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition von Tomatensamen bei 60 Hz-Magnetfeldern die Wasserverhältnisse, die Photosynthese und das Wachstum der Pflanzen verbessern könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel