Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Microwave radiation effects on cardiac muscle cells in vitro. med./bio.

[Wirkungen von Mikrowellen-Befeldung auf Herzmuskel-Zellen in vitro].

Veröffentlicht in: Radiat Res 1981; 86 (2): 358-367

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer 2450 MHz CW Mikrowellen-Befeldung auf Embryonen-Herzmuskel-Zellen der japanischen Wachtel in vitro untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Ein maximaler Temperaturanstieg von 0,5°C wurde bei SAR Werten von 100 mW/g beobachtet. Intakte Zellen grenzen Trypanblau aus, daher offenbart die Aufnahme dieses Farbstoffes veränderte Membran-Eigenschaften. Die Freisetzung von intrazellulären Enzymen, wie LDH und Creatinphosphokinase, dienen ebenso als Hinweis für eine anormale Membran-Durchlässigkeit.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: 90 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Expositionsdauer 90 min
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau The sample tube (1.05/1.36 cm inner/outer diameter) with magnetic stirrers was placed against the dielectric plate in the waveguide filled with distilled water and maintained at 37°C.
Zusatzinfo the control sample tube was placed 9.5 cm away from the dielectric plate and the temperature was the same as in the case of the exposed samples
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 1 mW/g Mittelwert über Zeit berechnet - -
SAR 10 mW/g Mittelwert über Zeit berechnet - -
SAR 50 mW/g Mittelwert über Zeit berechnet - -
SAR 100 mW/g Mittelwert über Zeit berechnet - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurde herausgefunden, dass schon geringe SAR-Werte von 10 mW/g die Aufnahme von Trypanblau erhöhen, und bei SAR-Werten von 100 mW/g wurde eine Freisetzung von LDH beobachtet. Die Elektronenmikroskopie bestätigte eine zelluläre Schädigung nur bei SAR Werten von 100 mW/g.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch