Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Cellular telephones and cancer--a nationwide cohort study in Denmark.

[Mobiltelefon und Krebs - eine landesweite Kohortenstudie in Dänemark].

Veröffentlicht in: J Natl Cancer Inst 2001; 93 (3): 203-207

Ziel der Studie (lt. Autor)

Eine landesweite, retrospektive Kohortenstudie zur Krebsinzidenz wurde in Dänemark bei allen Besitzern eines Mobiltelefonvertrags in den Jahren 1982 bis 1995 durchgeführt.

Weitere Details

Mobiltelefon-Nutzer wurden mit Hilfe der Vertragslisten zweier dänischer Betreiberfirmen ermittelt. Die Krebs-Inzidenz unter den Nutzern wurde durch einen Abgleich mit dem dänischen Krebsregister festgestellt.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Inzidenz
(standardisierte Inzidenzrate)

Exposition

Abschätzung

  • Liste: Besitzer eines Mobiltelephon-Vertrags bei zwei dänischen Betreiberfirmen mit Informationen zur Art des Mobiltelefons (analog oder digital), Vertragsbeginn

Expositionsgruppen

Gruppe 1 alle Vertragsbesitzer
Gruppe 2 Zeit seit erstem Mobiltelefon-Vertrag: < 1 Jahr
Gruppe 3 Zeit seit erstem Mobiltelefon-Vertrag: 1-4 Jahre
Gruppe 4 Zeit seit erstem Mobiltelefon-Vertrag: ≥ 5 Jahre
Gruppe 5 Alter bei Vertragsbeginn: 0-49 Jahre
Gruppe 6 Alter bei Vertragsbeginn: 50-64 Jahre
Gruppe 7 Alter bei Vertragsbeginn: ≥ 65 Jahre
Gruppe 8 verwendetes Mobiltelefon: analog
Gruppe 9 verwendetes Mobiltelefon: analog und digital
Gruppe 10 verwendetes Mobiltelefon: digital
Gruppe 11 Dauer des digitalen Mobiltelefon-Vertrags: < 1 Jahr
Gruppe 12 Dauer des digitalen Mobiltelefon-Vertrags: 1-2 Jahre
Gruppe 13 Dauer des digitalen Mobiltelefon-Vertrags: > 3 Jahre

Population

  • Gruppe:
    • Männer
    • Frauen
  • Alter: ≥ 18 Jahre
  • Merkmale: Besitzer eines Mobiltelefonvertrags
  • Beobachtungszeitraum: Januar 1982 - Dezember 1995
  • Studienort: Dänemark
  • Datenquelle: Dänisches Krebsregister
  • Ausschlusskriterien: Firmenkunden

Studiengröße

Gesamtzahl 723.421
Anzahl geeignet 420.095
Sonstiges: 1 128 493 Personenjahre Follow-up
Statistische Analysemethode:
  • Miettinen exakte Methode

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten kein erhöhtes Risiko für alle Tumoren, für Hirntumoren, Leukämien oder Speicheldrüsenkrebs, den besonders interessierenden Arten auf. Es wurde kein Zusammenhang zwischen Krebsinzidenz und Mobiltelefon-Vertrag in Bezug auf Latenzzeit, Alter bei erstem Vertrag, Nutzung von analogen oder digitalen Mobiltelefonen und Vertragsdauer festgestellt.

Einschränkungen (lt. Autor)

Für Langzeitnutzer können keine Schlussfolgerungen gezogen werden, da nur 5,1% der Kohorten-Mitglieder einen Mobiltelefon-Vertrag für länger als 5 Jahre hatte.

Studie gefördert durch

  • Danish Cancer Society
  • International Epidemiology Institute, Maryland, USA
  • Sonofon, Denmark
  • TeleDanmark Mobil (TDC Mobil), Denmark

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel