Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Increase in hypoxanthine-guanine phosphoribosyl transferase gene mutations by exposure to electric field. med./bio.

[Anstieg in Genmutationen der Hypoxanthin-Guanin-Phosphoribosyltransferase unter elektrischer Feld-Exposition].

Veröffentlicht in: Life Sci 2001; 68 (9): 1041-1046

Ziel der Studie (lt. Autor)

Diese Studie wurde durchgeführt, um die Ergebnisse einer früheren Studie (siehe publication 2074) bezüglich gesteigerter Genmutationen der Hypoxanthin-Guanin-Phosphoribosyltransferase darauf zu untersuchen, ob diese Veränderungen durch die Exposition beim elektrischen Feld, magnetischen Feld oder beidem induziert wurden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: 10 h (exponiert oder schein-exponiert)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 10 h (exponiert oder schein-exponiert)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • three platium electrodes
Kammer 15 cm diameter dish
Aufbau electrodes with plastic holders installed in a dish in CO2 incubator
Zusatzinfo for sham exposure, the potential remains at 0 mV.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 10 V/m Maximum gemessen - -

Referenzartikel

  • Miyakoshi J et al. (1996): Increase in hypoxanthine-guanine phosphoribosyl transferase gene mutations by exposure to high-density 50-Hz magnetic fields.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Mutations-Häufigkeit der Hypoxanthin-Guanin-Phosphoribosyltransferase bei der elektrischen Feld-Exposition war ungefähr zweifach höher als bei der Schein-Exposition.
Diese Daten legen nahe, dass der in der früheren Studie beobachtete Anstieg an Mutationen der Hypoxanthin-Guanin-Phosphoribosyltransferase teilweise durch das induzierte elektrische Feld verursacht wurden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel