Studientyp: Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

Chromosomal aberrations in lymphocytes of employees in transformer and generator production exposed to electromagnetic fields and mineral oil. med./bio.

[Chromosomenaberrationen bei Lymphozyten von Angestellten der Transformator- und Generator-Produktion, die elektromagnetischen Feldern und Mineralöl ausgesetzt waren].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2001; 22 (3): 150-160

Ziel der Studie (lt. Autor)

Das Ziel dieser Studie war die Risiko-Bewertung eines zytogenetischen Schadens bei Lymphozyten von Arbeitern, die unter elektromagnetischen Feldern und Mineralöl exponiert waren.

Hintergrund/weitere Details

Die Expositions-Gruppe bestand aus 24 Arbeitnehmern der Hochspannungstechnik und der Generatoren-Schweiß-Abteilung, die mit einer Kontrollgruppe aus 24 Arbeitern verglichen wurde. Neben den elektrischen und magnetischen Feldern wurden Ölnebel und Dampf gemessen. Zusätzlich zu den konventionellen Lymphozyten-Kulturen wurden die Lymphozyten mit Hydroxyurea und Koffein behandelt. Diese Behandlung verhindert die in vitro-DNA-Synthese und in vitro-DNA-Reparatur und enthüllt hierdurch die genotoxischen in vivo-Läsionen, die sonst während der konventionellen Kultivierung repariert werden und unberücksichtigt bleiben.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: 5 min - 1 h; einmal wöchentlich bei Firma A; einmal monatlich bei Firma B
Kurzschlußtest
Exposition 2:
  • nicht spezifiziert
Expositionsdauer: mehrere Stunden
Leistungstest
Exposition 3:
  • nicht spezifiziert
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 12 - 25 Einzelpulse
Pulstest
Exposition 4: 11 kHz
Expositionsdauer: 2 - 5 h/Tag an mehreren Tagen pro Woche
Generator Lötgruppe

Allgemeine Informationen

three groups of test persons: i) transformer testers working in two high-voltage laboratories A and B ii) generator soldering group working in two high-voltage laboratories A and B ii) control group without EMF exposure

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Expositionsdauer 5 min - 1 h; einmal wöchentlich bei Firma A; einmal monatlich bei Firma B
Zusatzinfo Kurzschlußtest
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • transformer
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1,9 mT - - - 1 m vom 45 kA Transformator entfernt
magnetische Flussdichte 7 mT - - - in der Nähe der Kabel
magnetische Flussdichte 5 µT - - - im Kontrollraum

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz
  • nicht spezifiziert
Typ
Expositionsdauer mehrere Stunden
Zusatzinfo Leistungstest
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 6 µT - - - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz
  • nicht spezifiziert
Typ
Signalform
Expositionsdauer 12 - 25 Einzelpulse
Zusatzinfo Pulstest
Modulation
Modulationsart gepulst
Anstiegszeit 1 µs
Zusatzinfo

half-value time 50µs

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 3 kV/m - - - Kontrollraum in Firma A
elektrische Feldstärke 700 V/m - - - Kontrollraum in Firma B
elektrische Feldstärke 15 kV/m - - - Versuchshalle in Firma A
elektrische Feldstärke 2,3 kV/m - - - Versuchshalle in Firma B
magnetische Flussdichte 70 µT - - - Versuchshalle in Firma A
magnetische Flussdichte 3 µT - - - Versuchshalle in Firma B

Exposition 4

Hauptcharakteristika
Frequenz 11 kHz
Typ
Expositionsdauer 2 - 5 h/Tag an mehreren Tagen pro Woche
Zusatzinfo Generator Lötgruppe
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • cabel across shoulder
Zusatzinfo EF 1m from cable; MF 5 cm from cable
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 50 µT - gemessen - -
elektrische Feldstärke 1,8 kV/m - gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Bei den Arbeitern des Hochspannungstechnik-Labors wurde im Vergleich zur Kontrollgruppe eine erhöhte Anzahl an Chromosomenaberrationen bei den Lymphozyten-Kulturen beobachtet, die in der DNA-Synthese und DNA-Reparatur gehemmt wurden, aber nicht bei den konventionell kultivierten Lymphozyten. Weitere Untersuchungen der Daten von den gehemmten Kulturen zeigten, dass das Risiko von Chromosomenaberrationen mit den Expositionsjahren und Rauchen anstieg.
Bei den Arbeitern der Generatoren-Schweiß-Abteilung wurden keine signifikanten Veränderungen der Lymphozyten festgestellt.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel