Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Regional brain heating during microwave exposure (2.06 GHz), warm-water immersion, environmental heating and exercise. med./bio.

[Örtliche Gehirn-Erwärmung während Mikrowellen-Exposition (2.06 GHz), Warmwasser-Eintauchen, Erwärmung durch die Umwelt und Bewegung].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1998; 19 (6): 341-353

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Möglichkeit verschiedener Muster bei der Gehirn-Erwärmung durch Hochleistungs-Mikrowellen-Exposition bei Ratten untersucht werden. Es wurden die Temperaturen direkt im Hypothalamus und Kortex während der Erwärmung durch Hochleistungs-Mikrowellen, Warmwasser-Eintauchen (WWI), Erwärmung durch die Umwelt (warme Umgebung, WSED) oder Bewegungs-induzierte Erwärmung (Bewegung auf einem Laufband in einer warmen Umgebung, WEX) gemessen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,06 GHz
Expositionsdauer: 240 s
Exposition 2: 2,06 GHz
Expositionsdauer: 30 s

Allgemeine Informationen

Experiment 1: rats were implated with rectal and brain temperature probes in the hypothalamus and cortex. Experiment 2: rats were implated with a single brain temperature probe , either in the hypothalamus or cortex.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,06 GHz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Charakteristik
Polarisation
Expositionsdauer 240 s
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer anechoic chamber
Aufbau rats were maintained in k-orientation by placing them in a rectangular shaped Styrofoam restrainer (9 cm x 6 cm x 27 cm whl) with a PVC head and Plexiglas tail gate.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 122,4 mW/g - s. Bemerkungen s. Bemerkungen hypothalamus
Leistungsflussdichte 170 mW/cm² Mittelwert gemessen - in front of the retainer's headgate
SAR 49,3 mW/g - s. Bemerkungen s. Bemerkungen cortex

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,06 GHz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Charakteristik
Polarisation
Expositionsdauer 30 s
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer anechoic chamber
Aufbau rats were maintained in k-orientation by placing them in a rectangular shaped Styrofoam restrainer (9 cm x 6 cm x 27 cm whl) with a PVC head and Plexiglas tail gate.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 1,224 W/g - s. Bemerkungen s. Bemerkungen hypothalamus
Leistungsflussdichte 1,7 W/cm² Mittelwert gemessen - in front of the retainer's headgate
SAR 493 mW/g - s. Bemerkungen s. Bemerkungen cortex

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Wurden die Tiere bei hohen Leistungsflussdichten exponiert, war die Erhöhung der Temperatur des Hypothalamus signifikant größer als die des Kortex oder die Rektaltemperatur. Geringe Leistungsflussdichten erzeugten eher gleichförmige Erwärmung. Quantitativ ähnliche Ergebnisse wurden beobachtet, wenn den Tieren Sonden in zwei Gehirn-Regionen oder eine einzige Sonde in der einen oder der anderen der beiden Regionen eingesetzt wurde. WWI erzeugte bei den gemessenen Regionen gleichförmige Erwärmung. Nach WSED oder WEX traten ähnliche Raten der Temperatur-Erhöhung in den jeweiligen Regionen auf, wobei der vorher-existierende Gradient zwischen der Temperatur des Hypothalamus und des Kortex erhalten blieb. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass hohe Leistungsflussdichten einen 2-2.5-fachen Unterschied in der Erwärmungsrate innerhalb von Gehirnregionen erzeugen, die nur durch wenige Millimeter voneinander getrennt sind. Im Gegenteil dazu wurde bei geringen Leistungsflussdichten oder Nicht-Mikrowellen-Modalitäten eine eher homogene Erwärmung gefunden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel