Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Low power radio-frequency and microwave effects on human electroencephalogram and behavior. med./bio.

[Wirkungen schwacher Hochfrequenz und Mikrowellen auf das menschliche Elektroenzephalogramm und das Verhalten].

Veröffentlicht in: Physiol Chem Phys 1978; 10 (5): 387-398

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Effekte von schwacher hochfrequenter Energie auf das menschliche Nervensystem ermittelt werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 0,1–960 MHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: kontinuierlich für 50 min
Exposition 2: 8,5–9,6 GHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 50 min

Allgemeine Informationen

Each signal source was slowly tuned through its range.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 0,1–960 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 50 min
Zusatzinfo Woman were tested within the 250 to 960 MHz range only.
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Monopolantenne
  • signal generators
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1 m
Kammer Tests were made at various locations inside and outside of a Faraday shielded room that was 6 m square and 2.5 m high. Shielding consisted of two welded-seam sheet iron walls 10.2 cm apart.
Aufbau Subjects were seated (usually with their eyes closed) such that they could not see equipment or operator and did not know the exposure conditions. The antenna was a 1 m wire rod monopole supported by a wooden yardstick. It was placed parallel to and 1 m from the upper torso and head on the left side. (Right side, left rear, and right rear were tried but effects were negligible.)
Zusatzinfo The dial accuracy of the generators was within 5%.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 0,067 mV/m Mittelwert gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 8,5–9,6 GHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 50 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Tastgrad 25 %
Folgefrequenz 125 kHz
Zusatzinfo

2 µs on/6 µs off

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1 m
Aufbau Subjects were either standing or sitting with their eyes closed 1 m from the open waveguide output oriented perpendicular to the sternum at the level of the 5th intercostal space.
Zusatzinfo Frequency-range accuracy and pulse wave shapes of the generator were inconsistent and values could only be used as close approximations.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 1,95 mV/m Mittelwert gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich Hochfrequenz sehr schwacher Leistungsflussdichte mit dem normalen Gehirn-Wellen-Muster von Menschen überlagern kann. Wenn diese Muster für Stimmung und Verhalten Bedeutung haben, dann beeinflusst Hochfrequenz ebenso diese Parameter. Da angenommen wird, dass die Entspannungs-Frequenz von Protein-gebundenem Wasser zwischen 100 und 1000 MHz fällt, könnten Absorptions- und Quanten-Effekte die mechanistische Basis für die EEG-Änderungen sein, die bei den meisten Testpersonen aufgedeckt wurden, erzeugt durch 10-15 W/cm² CW (kontinuierliche Welle) Hochfrequenz-Energie zwischen 130 und 960 MHz.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel