Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Risk of birth defects by parental occupational exposure to 50 Hz electromagnetic fields: a population based study. epidem.

[Risiko für Geburtsfehler bei beruflicher Exposition der Eltern bei 50 Hz elektromagnetischer Feldern: eine bevölkerungsbezogene Studie].

Veröffentlicht in: Occup Environ Med 2002; 59 (7): 92-97

Ziel der Studie (lt. Autor)

Das Risiko für Geburtsfehler bei beruflicher Exposition der Eltern bei 50 Hz-Magnetfeldern wurde in einer bevölkerungsbezogenen Studie in Norwegen untersucht.

Weitere Details

Das Medizinische Geburtenregister von Norwegen mit Informationen über Geburtsfehler wurde mit den Volkszählungsdaten zum Beruf der Eltern zusammengeführt. Die Exposition bei 50 Hz-Magnetfeldern wurde durch Verbindung von Beruf und Industriezweig geschätzt und in weniger als 4 Stunden, 4 bis 24 Stunden und mehr als 24 Stunden pro Woche über 0,1 µT eingeteilt

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 berufliche Exposition der Mutter > 0,1 µT: < 4 Stunden/Woche
Gruppe 2 berufliche Exposition der Mutter > 0,1 µT: 4 - 24 Stunden/Woche
Gruppe 3 berufliche Exposition der Mutter > 0,1 µT: > 24 Stunden/Woche
Referenzgruppe 4 berufliche Exposition des Vaters > 0,1 µT: < 4 Stunden/Woche
Gruppe 5 berufliche Exposition des Vaters > 0,1 µT: 4 - 24 Stunden/Woche
Gruppe 6 berufliche Exposition des Vaters > 0,1 µT: > 24 Stunden/Woche

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 1.688.263
Sonstiges:

Informationen zum Beruf zu 836 475 Müttern und 1 290 298 Vätern; Geburten mit Geburtsfehler: 23 888 mit Informationen zum Beruf der Mutter und 32 856 des Vaters

Statistische Analysemethode:

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Insgesamt ist das Risiko für Geburtsfehler nicht mit der beruflichen Exposition der Eltern bei 50 Hz-Magnetfeldern verbunden. Die Exposition der Mütter hing mit einem erhöhtem Risiko für Spina bifida und Klumpfuss zusammen, wobei aber nach Adjustierung für chemische Exposition das Risiko für Spina bifida (angeborene Spaltbildung der Wirbelsäule) nicht mehr signifikant erhöht war. Es wurde ein erhöhtes Risiko für Anenzephalie (angeborenes vollständiges oder weitgehendes Fehlen der Großhirn-Hemisphären) unter Nachkommen von exponierten Vätern gefunden. Die Studie gibt einen Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen ausgewählten Fehlbildungen des Zentralnervensystems und der beruflichen Exposition der Eltern bei 50 Hz-Magnetfeldern.

Einschränkungen (lt. Autor)

Die Ergebnisse sollten wegen der groben Expositionsabschätzung und dem Fehlen von Angaben über die Wohn-Exposition vorsichtig interpretiert werden.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel