Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Handheld cellular telephones and risk of acoustic neuroma. epidem.

[Mobiltelefon und das Risiko für Akustikusneurinom].

Veröffentlicht in: Neurology 2002; 58 (8): 1304-1306

Ziel der Studie (lt. Autor)

Eine krankenhausbasierte Fall-Kontroll-Studie zu Akustikusneurinom und der Nutzung von Mobiltelefonen wurde in den USA durchgeführt.

Weitere Details

Der Besitz eines Vertrages mit einem Mobiltelefon-Anbieter wurde als regelmäßige Nutzung definiert.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Mobiltelefonnutzung: 0 Jahre
Gruppe 2 Mobiltelefonnutzung: 1-2 Jahre
Gruppe 3 Mobiltelefonnutzung: 3-6 Jahre
Referenzgruppe 4 Mobiltelefonnutzung: 0 Stunden/Monat
Gruppe 5 Mobiltelefonnutzung: 1-2,5 Stunden/Monat
Gruppe 6 Mobiltelefonnutzung: > 2,5 Stunden/Monat
Referenzgruppe 7 Gesamtnutzungsstunden: 0
Gruppe 8 Gesamtnutzungsstunden: 1-60
Gruppe 9 Gesamtnutzungsstunden: > 60
Gruppe 10 linke Hand zum Telefonieren - Tumor links lokalisiert
Gruppe 11 linke Hand zum Telefonieren - Tumor rechts lokalisiert
Gruppe 12 rechte Hand zum Telefonieren - Tumor links lokalisiert
Gruppe 13 rechte Hand zum Telefonieren - Tumor rechts lokalisiert

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 90 86
Teilnehmerzahl 90 86
Anzahl auswertbar 90 86
Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

18 Fälle (20%) und 23 Kontrollpersonen (26,7%) gaben an, regelmäßig ein Mobiltelefon zu nutzen.
Das Risiko für Akustikusneurinom ist nicht mit der Nutzung von Mobiltelefonen verbunden. Der Tumor trat häufiger auf der kontralateralen als auf der ipsilateralen Seite des Kopfes auf.

Einschränkungen (lt. Autor)

Für Langzeitnutzer können keine Schlussfolgerungen gezogen werden, da die Studie etwa 10 Jahre nach Einführung der Mobilfunk-Technologie durchgeführt wurde.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel