Studienübersichten

Die experimentellen Studien zu den Wirkungen auf Jungtiere enthalten Studien an Jungtieren, die entweder vor oder nach ihrer Geburt bzw. vor oder nach dem Schlüpfen bei elektromagnetischen Feldern exponiert wurden.

Jungtiere sind in diesem Sinne Tiere aller Tierstämme (hauptsächlich aber Säugetiere und Vögel), die vor ihrer adulten Phase exponiert und untersucht wurden.

Nicht inbegriffen sind Studien, in denen Jungtiere zwar exponiert, aber erst im adulten Stadium untersucht wurden.

Die Grafiken enthalten ebenfalls einige experimentelle Studien mit Kindern.

Experimentelle Studien zu den Wirkungen von Nieder- und Hochfrequenz auf Jungtiere

665 Studien insgesamt
  1. 276 Studien
  2. 208 Studien
  3. 83 Studien
  4. 37 Studien
  5. 37 Studien
  6. 16 Studien
  7. 8 Studien

Sonstiges

208 Studien insgesamt
  1. 100 Studien
  2. 85 Studien
  3. 28 Studien
  4. eine Studie
Autoren Jahr Exponiertes System Endpunkte Frequenzbereich SAR Expositionsdauer Parameter
Sekeroglu V et al. 2012 Tier, Ratte/Wistar Albino, Ganzkörperexposition DNA-Schaden (Chromosomenaberration, Mikronukleus-Test), Zytotoxizität 1.800 MHz 0,37–0,49 W/kg kontinuierlich für zwei Stunden/Tag über 45 Tage Mobiltelefon, GSM, Mobilfunk
Shallom JM et al. 2002 Tier, Huhn/White Leghorn, Ganzkörperexposition Hitzeschock-Protein-Produktion 30–90 Hz 1,75–2,5 W/kg kontinuierlich für 30 min Mikrowellen
Shirai T et al. 2014 Tier, Ratte/Sprague-Dawley, Ganzkörperexposition Fruchtbarkeit, Entwicklung, Gehirn-Funktionen und Morphologie der wichtigsten Organe von Ratten 2,14 GHz 0,034–0,244 W/g kontinuierlich für 20 Stunden/Tag über 3 Generationen Mobiltelefon, W-CDMA, Mobilfunk
Shivashankara AR et al. 2015 Mensch - - - - Mobiltelefon, Mobilfunk
Shojaeifard MB et al. 2018 Tier, Ratte/Wistar - - - - Mobilfunk, hochfrequentes Feld
Smialowicz RJ et al. 1982 - - 425 MHz 6,7 mW/g täglich wiederholte Exposition für 4 Stunden von Tag 12 der Trächtigkeit bis zum Werfen (Muttertiere) und für 20 oder 40 Tage (Jungtiere) hochfrequentes Feld
Smith-Roe SL et al. 2020 - - 900–1.900 MHz - - Mobilfunk, GSM, CDMA, Mobiltelefon
Spiers DE et al. 1987 Tier, Ratte/Albino (<i>Rattus norvegicus</i>), Ganzkörperexposition thermoregulatorische Reakationen 2,45 GHz - 4h/Tag für 10 Tage Mikrowellen, CW (kontinuierliche Welle), 2,45 GHz
Surrell JA et al. 1987 - - - - - Mikrowellen, Mikrowellenherd/Heizgerät
Thalau HP et al. 2003 Tier, Hühner-Embryonen/White Leghorn, Ganzkörperexposition Temperaturänderungen 1,25 GHz - 1 bis 2 Stunden/Tag für 21 Tage hochfrequentes Feld
Tomruk A et al. 2010 Tier, Kaninchen/New Zealand White, Ganzkörperexposition durch oxidativen Stress induzierte Leber-Verletzung (Leber-Toxizität: DNA-Schaden, Lipidperoxidation und Malondialdehyd-Wert) 1.800 MHz - kontinuierlich für 15 min/Tag an 7 Tagen digitales Mobiltelefon, GSM, Mobilfunk, PW (gepulste Welle)
Topsakal S et al. 2017 - - - - - 2,45 GHz, W-LAN/WiFi
Tripathi R et al. 2021 - - 1.760 MHz - - Mobilfunk, Mobiltelefon, GSM, auch andere Expositionen ohne EMF, Ko-Exposition
Tumkaya L et al. 2019 - - 1.800 MHz - - Mobilfunk, Mobiltelefon, hochfrequentes Feld, W-LAN/WiFi
Turedi S et al. 2015 Tier, Ratte/Sprague Dawley, Ganzkörperexposition oxidativer Stress und Histologie des Herzens 900 MHz 0,025 W/kg kontinuierlich für 1 Stunde/Tag von Tag 13 bis 21 der Trächtigkeit Mobiltelefon, Mobilfunk
Ulubay M et al. 2015 Tier, Ratte/Wistar Albino (Embryo), Ganzkörperexposition: <i>in utero</i> - 900 MHz 2 W/kg - Mobiltelefon, Mobilfunk, Ko-Exposition
Vadeyar SH et al. 2000 Mensch, Ganzkörperexposition: Embryo <i>in utero</i> - - - - MRT
Vilic M et al. 2017 Wirbellose, Honigbiene (<i>Apis mellifera</i>), Ganzkörperexposition - 900 MHz - - Mobilfunk, AM (Amplitudenmodulation)
Vozeh F et al. 2007 Tier, Maus/Lurcher-Mutante und Wildtyp (abgeleitet aus den zwei Stämmen C3H und B6CBA), Ganzkörperexposition räumliches Lernen, motorische Funktionen, ZNS-Erregbarkeit, Entwicklung des Körpergewichts 870 MHz 0,05–1,44 mW/g täglich wiederholte Exposition, 2,5 h/Tag, für 21 Tage hochfrequentes Feld
Yilmaz A et al. 2017 - - 900 MHz - - Mobiltelefon, Mobilfunk
Yuksel M et al. 2016 - - 900–2.450 MHz - - Mobiltelefon, GSM, Mobilfunk, W-LAN/WiFi, 2,45 GHz
Zareen N et al. 2009 Tier, Hühner-Embryonen/Desi (Eier), Ganzkörperexposition Wirkungen auf das Auge: Retina-Differenzierung 1.800 MHz - 15 min zweimal täglich während bis zu 15 Tagen Mobiltelefon, Mobilfunk, hochfrequentes Feld
Zhang Y et al. 2013 intakte Zelle/Zellkultur (in vitro), primäre kortikale Neuronen der Ratte - 2,45 GHz 6 W/kg - hochfrequentes Feld, 2,45 GHz
de Gannes FP et al. 2009 Tier, Ratte/Wistar WI, Ganzkörperexposition teratogene Wirkungen, immunologische Prozesse 2.450 MHz 0,16 W/kg kontinuierlich für 7 h/Tag, 5 Tage/Woche, während 30 Tagen Mikrowellen, CW (kontinuierliche Welle), 2,45 GHz
Üstündağ ÜV et al. 2020 - - 15–3.000 MHz - - hochfrequentes Feld