Home

Antennenfernsehen

Feldbeschreibung

Gehört zu: Radio und Fernsehen
Synonyme: DVB-T, Fernsehturm, NTSC, PAL, SECAM, Terrestrisches Fernsehen, TV-Sender, TV-Transmitter
Beschreibung: Unter Antennenfernsehen, auch terrestrisches Fernsehen, werden hier Messwerte zusammengefasst, bei denen der Empfang eines Fernsehprogramms über eine Hausantenne oder eine Zimmerantenne erfolgt.
Der Begriff dient der Abgrenzung gegenüber neueren Übertragungstechniken, wie Satellitenfernsehen, Kabelfernsehen und Internet. Die hier aufgelisteten Messwerte beinhalten die Emissionen der Sendetürme. Messwerte zu den Empfangsgeräten (TV) sind unter dem Eintrag "Bildschirm" zu finden. Bekannte Übertragungssysteme für das analoge Farbfernsehen sind NTSC, PAL und SECAM. Für das digitale Farbfernsehen sind DVB-T, ATSC, ISDB-T und DTMB bekannt. Bei DVB-T (Abkürzung für engl. Digital Video Broadcasting Terrestrial) handelt es sich um einen Standard für das digitale Fernsehen, der in vielen Ländern genutzt wird bzw. vor der Einführung steht.
Frequenzbereiche:
  • 47–68 MHz (VHF-Band I)
  • 174–230 MHz (VHF-Band III)
  • 470–582 MHz (UHF-Band IV)
  • 582–862 MHz (UHF Band V)
Feldtyp: elektromagnetisch

Messwerte (lt. Literatur)

Belgien
elektrische Feldstärke 0,03 V/m (Mittelwert, gemessen) 470 - 830 MHz Wohnumfeld [1]
0,05–0,13 V/m (Maximum, gemessen) 470 - 830 MHz Gemessen mit persönlichen Radiofrequenz-Expositionsmessgeräten in der Stadt [2]
0,11 V/m (Maximum) 174 - 830 MHz Maximalwert aus 41 Messpunkten in ländlichen Gebieten [3]
0,34 V/m (Maximum) 174 - 830 MHz Maximalwert aus 50 Messungen in vorstädtischen Regionen [3]
0,83 V/m (Mittelwert, gemessen) 470 - 830 MHz in einem Büro [1]
1,65 V/m (Maximum, gemessen) 174 - 830 MHz Maximalwert aus 77 Messungen in städtischen Regionen [3]
SAR 0,1–1 µW/kg (Maximum, simuliert) 470 - 830 MHz 95. Perzentil, berechnet aus E-Feld-Messungen für ein einjähriges Kind (Worst Case) [2]
Deutschland
elektrische Feldstärke 90–2.000 mV/m (Min-Max-Wert, gemessen) 170 - 870 MHz typische Messwerte für Gesamtfeldstärkemessungen mit analogen und digitalen Sendern in Dortmund [4]
Leistungsflussdichte 0,013–6,724 µW/m² (Mittelwert, gemessen) 174 - 840 MHz Medianwerte für DVB-T in unterschiedlichen Versorgungsklassen [5]
4,7 mW/m² (Maximum, gemessen) 174 - 840 MHz Maximalwert aus allen Messungen, Gesamtexposition [5]
Griechenland
elektrische Feldstärke 0,77 V/m (Mittelwert, gemessen) 470 - 830 MHz in einem Büro [1]
Großbritannien
Leistung 10–100 kW (Maximum) 470 - 850 MHz Sendeleistung der 26 von 56 Sendestationen [6]
≤ 0,1 kW (Maximum) 470 - 850 MHz Sendeleistung der 406 von 532 Sendestationen [6]
Italien
elektrische Feldstärke 1 V/m (Mittelwert, gemessen) 690 MHz Feldmessung an Sendemast A mit DVB-T Signal von Sendemast B aus 20 m Entfernung. Messstandort am vorrübergehenden Arbeitsplatz eines Wartungsarbeiters. RMS-Wert über 6 Minuten gemittelt. [7]
SAR 0,5 mW/kg (Mittelwert, simuliert) 690 MHz Simulation der SAR Wertes über 10 g Hautgewebe aus einer Feldmessung an Sendemast A mit DVB-T Signal von Sendemast B aus 20 m Entfernung. Messstandort am vorrübergehenden Arbeitsplatz eines Wartungsarbeiters. RMS-Wert über 6 Minuten gemittelt. [7]
ohne Angabe
elektrische Feldstärke 1,65 V/m (Maximum) 174 - 830 MHz Maximalwert bei 311 durchgeführten Messungen [3]
3 V/m (Maximum) 470 - 850 MHz öffentliche Exposition, ausgehend von einem 1 MW Transmittermast [6]
Leistung 10–50 kW (Maximum) 50 - 800 MHz Zufuhrleistung einer einzelnen Antenne [8]

Quellen

  1. Vermeeren G et al. (2013): Spatial And Temporal RF Electromagnetic Field Exposure Of Children And Adults In Indoor Micro Environments In Belgium And Greece.
  2. Joseph W et al. (2010): Estimation of whole-body SAR from electromagnetic fields using personal exposure meters.
  3. Joseph W et al. (2012): Assessment of RF exposures from emerging wireless communication technologies in different environments.
  4. Landesumweltamt NRW et al. (2005): Messung der Immissionen elektromagnetischer Felder im Bereich eines Fernsehsenders - DVB-T und analoges Fernsehen während der Simulcast-Phase im März 2005.
  5. Bornkessel C et al. (2007): Bestimmung der Exposition der Bevölkerung in der Umgebung von digitalen Rundfunk- und Fernsehsendern.
  6. Swerdlow AJ et al. (2012): Health Effects from Radiofrequency Electromagnetic Fields - RCE 20.
  7. Lopresto V et al. (2015): A case-study to assess compliance with exposure limit values for workers exposed to multiple frequency electromagnetic sources.
  8. Jokela K et al. (1999): Occupational RF Exposures.