Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Drastic high magnetic field effect on suppression of Escherichia coli death. med./bio.

[Drastische Auswirkung eines starken Magnetfeldes auf die Unterdrückung des Absterbens von Escherichia coli].

Veröffentlicht in: Bioelectrochemistry 2001; 53 (2): 149-153

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte das Wachstum des Bakteriums Escherichia coli während einer inhomogenen Magnetfeld-Exposition (bis zu 80 Stunden, 5,2-6,1 T) untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: bis zu ca. 80 Stunden

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer bis zu ca. 80 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • superconducting magnet consisting of a 16 cm bore in the horizontal direction
Kammer Incubator maintained at 43°C
Aufbau A flask containing bacterial cells was placed in the region where the magnetic field was inhomogeneous which decreased with a maximum gradient of 23 T/m. For control purpose, an incubator was covered with a double-walled cylindrical shell of permalloy to bring the magnetic field lower than the geomagnetic field.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 5,2 T Minimum nicht spezifiziert - bis 6,1 T

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

E. coli wurde aerob in vierfach verdünntem Standard-Medium, versetzt mit unterschiedlichen Mengen von Glutaminsäure, bei 43°C herangezogen. Nicht exponierte Kulturen (d.h. unter natürlichen geomagnetischen Feldbedingungen) dienten als Kontrolle.
Es wurde gefunden, dass die Zellzahl in der stationären Phase bei einem Glutaminsäure-Gehalt von 1,5 g/L im Medium durch die Magnetfeld-Exposition signifikant erhöht war (bis zu 100.000 fach gegenüber den Kontrollen). Auch war der Gehalt des Sigma S Faktors, der durch Western Blot bestimmt wurde, erhöht.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel