Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects on Rats of Low Intensity and Frequency Electromagnetic Field Stimulation on Thoracic Spinal Neurons Receiving Noxious Cardiac and Esophageal Inputs. med./bio.

[Wirkungen einer elektromagnetischen Feld-Stimulation von schwacher Stärke und Frequenz auf Thorax-Wirbelsäulen-Neuronen, die schädliche Herz- und Speiseröhren-Inputs erhielten, bei Ratten].

Veröffentlicht in: Neuromodulation 2005; 8 (2): 79-87

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen von elektromagnetischen Feldern auf die Aktivität von Thorax-Spinal-Neuronen untersucht werden, die auf schädliche viszerale Stimuli reagieren (schwache und niederfrequente elektromagnetische Feld-Stimulation sorgt für beachtliche Schmerz-Befreiung bei Patienten mit verschiedenen chronischen Schmerzen).

Hintergrund/weitere Details

Eine Mischung aus schmerzbereitenden Chemikalien für schädliche Herz-Stimulation wurde mittels eines Katheters verabreicht. Schädliche Speiseröhren-Dehnung wurde durch Wasser-Aufblähung eines Latex-Ballons erzeugt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 952 mHz
Expositionsdauer: 30 bis 40 min
Exposition 2: 839–952 mHz
Expositionsdauer: 8 min pro Frequenz

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 952 mHz
Typ
Expositionsdauer 30 bis 40 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau a pair of Helmholtz coils (3 x 3 inches in diameter) placed in parallel on each side of the rat's chest .
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,0034 nT - - - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 839–952 mHz
Typ
Expositionsdauer 8 min pro Frequenz
Zusatzinfo Exposures were performed at 5 different frequencies (0.952 Hz, 0.924 Hz, 0.896 Hz, 0.868 Hz and 0.839 Hz)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,0031 nT - nicht spezifiziert - bei 0,868 Hz
magnetische Flussdichte 0,0034 nT - nicht spezifiziert - bei 0,952 Hz
magnetische Flussdichte 0,003 nT - nicht spezifiziert - bei 0,839 Hz
magnetische Flussdichte 0,0033 nT - nicht spezifiziert - bei 0,924 Hz
magnetische Flussdichte 0,0032 nT - nicht spezifiziert - bei 0,896 Hz

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Nach Beginn der elektromagnetischen Feld-Exposition waren die exzitatorischen neuronalen Reaktionen mit intraperikardialen (d.h. im Herzbeutel) Chemikalien bei 75% (24/32) der Spinal-Neuronen vermindert, bei drei Neuronen erhöht und bei fünf Neuronen unbeeinflusst. Die hemmende Wirkung auf Neuronen trat 10 bis 20 Minuten nach Beginn des Feldes auf. Sogar nach Beendigung der elektromagnetischen Feld-Exposition dauerte die Unterdrückung der Spinal-Neuronen-Aktivität für 1 bis 2 Stunden an.
Im Gegensatz dazu wurden die exzitatorischen Reaktionen von 39% der Neuronen (7/18) bei Speiseröhren-Dehnung gehemmt, fünf wurden angeregt und sechs wurden durch das Feld nicht beeinflusst.
Die Ergebnisse zeigten, dass elektromagnetische Felder generell die nozizeptiven Reaktionen von Spinal-Neuronen bei schädlichen Herz-Chemikalien-Stimuli vermindern, wohingegen sie bei nozizeptiven Reaktionen gegenüber mechanischer Stimulation der Speiseröhre unwirksam waren.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch