Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The effects of melatonin on electrical field stimulation-evoked biphasic twitch responses in the ipsilateral and contralateral rat vasa deferentia after unilateral testicular torsion/detorsion. tech./dosim.

[Die Wirkungen von Melatonin auf durch Stimulation durch ein elektrisches Feld evozierte zweiphasige "twitch responses" in den ipsilateralen und kontralateralen paarigen Samenleitern (Vasa deferentia) der Ratte nach unilateraler Hoden-Torsion/Detorsion].

Veröffentlicht in: Naunyn Schmiedebergs Arch Pharmacol 2005; 371 (5): 351-358

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte bestimmt werden, ob die durch ein elektrisches Feld-stimulierte evozierte zweiphasige Kontraktion in den ipsilateralen und kontralateralen paarigen Samenleitern (Vasa deferentia) bei Ratten verändert war, die einem unilateralen (einseitigen) Hoden-Torsions- (Achsendrehung)/Detorsions-Verfahren ausgesetzt waren. Eine Schädigung der Samenleiter (Vas deferens)-Motilität nach unilateraler Hoden-Torsion/Detorsion ist bekannt.

Hintergrund/weitere Details

Unilaterale Hoden-Torsion ist ein klinisches Syndrom, verursacht durch Torsion der Samenstränge. Dies wird durch ein chirurgisches Detorsions-Verfahren behandelt. Bisher gibt es keine Daten in der Literatur, die die Motilität des Samenleiters nach dem Torsions-/Detorsions-Verfahren untersuchen.
Die Tiere wurden für 2 Stunden einer Torsion der linken Hoden (Drehung rechts herum um 720°) unterworfen. Dann wurde die Detorsion durchgeführt. Die Kontraktilitäts-Untersuchungen wurden 2 h und 24 h nach Detorsion durchgeführt. Samenleiter-Bänder wurden sowohl aus der ipsilateralen als auch aus der kontralateralen Seite 2 h und 24 h nach dem Detorsions-Verfahren präpariert. Die Wirkungen von Melatonin (einem starken Antioxidationsmittel) auf die kontraktile Reaktion wurden ebenfalls untersucht. Bei den Melatonin-behandelten Tieren wurde dasselbe Protokoll verwendet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 1–64 Hz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: intermittierend, alle 5 min
-

Allgemeine Informationen

Rats were divided into three groups of 6 animals each: Group 1 was used for control in which the animals were not subjected to any medical or surgical procedure, group 2 was stimulated with electric field whereas group 3 served as sham group.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 1–64 Hz
Typ
Signalform
Expositionsdauer intermittierend, alle 5 min
Zusatzinfo The following frequencies were used: 1 Hz, 2 Hz, 4 Hz, 8 Hz, 16 Hz, 32 Hz and 64 Hz.
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 1 ms
Zusatzinfo

10 s trains of pulses

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • platinum electrodes
Parameter

Für diese Exposition sind keine Parameter spezifiziert.

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Kontraktionen des Vas deferens sind zweiphasig: Die erste Phase wird ATP zugeschrieben, das am P2X-Rezeptor wirkt und die zweite Phase Noradrenalin am alpha1-Rezeptor.
Beim ipsilateralen Vas deferens waren beide Phasen der durch das elektrische Feld-stimulierten evozierten Kontraktionen nach der Torsion/Detorsion vermindert. Die Melatonin-Behandlung erhöhte die Torsions-/Detorsions-induzierte Verminderung beider Phasen der Kontraktionen nach 2 h und 24 h.
Im kontralateralen Vas deferens wurde die erste Phase der durch das elektrische Feld-stimulierten evozierten Kontraktionen nicht verändert, wohingegen die zweite Phase der Kontraktionen 2 h und 24 h nach der Detorsion vermindert war. Obwohl Melatonin die zweite Phase der Kontraktionen (2 h und 24 h nach Detorsion) verminderte, verringerte es die erste Phase der Kontraktionen lediglich 2 h nach Detorsion.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Melatonin eine Hemmung der elektrischen Feld-Stimulation-evozierten zweiphasigen "twich responses" (Muskel-Kontraktionen) in den ipsilateralen und kontralateralen paarigen Samenleitern (Vasa deferentia) der Ratte nach unilateraler Hoden Torsion/Detorsion erzeugt.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch