Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Millimeter wave induced reversible externalization of phosphatidylserine molecules in cells exposed in vitro. med./bio.

[Millimeterwellen-induzierte reversible Externalisierung von Phosphatidylserin-Molekülen in Zellen, die in vitro exponiert wurden].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2006; 27 (3): 233-244

Ziel der Studie (lt. Redakteur)

Es sollten die Wirkungen von Millimeterwellen auf die Thrombogenese-Aktivität und die Phosphatidylserin-Externalisierung in verschiedenen Zellen des Menschen und der Maus untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Phosphatidylserin (PS) ist eine Schlüssel-Phospholipid-Komponente der eukaryotischen Zellmembran und wird fast ausschließlich auf der inneren Hälfte der Zellmembran der Lipid-Doppelschicht normaler gesunder Zellen gefunden. Die PS-Externalisierung (Verlagerung nach außen) ist ein wichtiges physiologisches Signal (zum Beispiel im apoptotischen Prozess).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 42,25 GHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 30 min
Exposition 2: 42,25 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: kontinuierlich für 30 min

Allgemeine Informationen

Sham exposure were performed under the same conditions as the real exposureexcept that the MMW generators were not energized.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 42,25 GHz
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 30 min
Modulation
Modulationsart nicht spezifiziert
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • open ended waveguide 2.6 x 5.2 mm
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1 mm
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 0,55 W/cm² räumlicher Mittelwert nicht spezifiziert - -
Leistungsflussdichte 1,23 W/cm² räumlicher Mittelwert nicht spezifiziert - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 42,25 GHz
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 30 min
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • YAV-1 MMW generator connected to a horn antenna
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1 mm
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 34,5 mW/cm² Spitzenwert nicht spezifiziert - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Fluoreszenzmikroskopie adhärenter humaner Keratinozyten und muriner Melanom-Zellen zeigte, dass Millimeterwellen-Exposition bei einer einfallenden Leistungsflussdichte von 1.23 W/cm² dazu in der Lage ist, eine reversible Externalisierung von Phosphatidylserin-Molekülen in den Zellen innerhalb der "Strahl"-Fläche ohne einen nachweisbaren Membran-Schaden zu induzieren.
Nicht-adhärente Jurkat-Zellen, die bei Millimeterwellen bei einer einfallenden Leistungsflussdichte von 34.5 mW/cm² exponiert wurden, zeigten ebenfalls eine reversible Phosphatidylserin-Externalisierung bei der Durchflusszytometrie, egal ob die Zell-Temperatur konstant gehalten wurde oder steigen durfte.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass bestimmte biologische Wirkungen, die durch Millimeterwellen hervorgerufen werden, durch Membran-Veränderungen bei den exponierten Zellen initiiert werden könnten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch