Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

ELF-MF transiently increases skeletal myoblast migration: possible role of calpain system. med./bio.

[ELF-MF erhöht transient die skelettale Myoblasten-Migration: mögliche Rolle des Calpain-Systems].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol 2013; 89 (7): 548-561

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob extrem niederfrequente Magnetfelder die Myoblasten-Migration beeinflussen (als wesentliche Stufe der Myogenese).

Hintergrund/weitere Details

Da die Ca2+-abhängigen Calpaine zur Regulierung der Myoblasten-Motilität beitragen, wurde ebenso die Wirkung der Magnetfeld-Exposition auf µ-Calpain und m-Calpain untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für bis zu 24 h (30 Min., 2 h, 6 h, 12 h, 18 h, 24 h)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für bis zu 24 h (30 Min., 2 h, 6 h, 12 h, 18 h, 24 h)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau pair of Helmholtz coils with a radius of 13 cm ± 0,5 cm and 800 turns of wire, placed vertically at a distance of 13.5 cm ± 0.5 cm; stack of 5 culture plates exposed simultaneously; field uniformity better than 1% in the exposure area in the center of the coil system; exposure system placed in an incubator; two identical exposure systems, one for sham exposure and one for real exposure, used in a random fashion
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 mT - - - -

Referenzartikel

  • Kirschvink JL (1992): Uniform magnetic fields and double-wrapped coil systems: improved techniques for the design of bioelectromagnetic experiments.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern führte zu einem transienten, aber signifikanten Anstieg der Myoblasten-Migration nach 6 h-Exposition. Diese Wirkung war mit einem merklichen Anstieg der µ- und m-Calpain-Enzymaktivität verbunden (nach 2 h- bzw. 6 h-Exposition), gefolgt von der gleichzeitigen Variation ihrer subzellulären Lokalisierung. Es wurden keine signifikanten Veränderungen in der subzellulären Verteilung und in den Protein-Gehalten von Calpastatin gefunden. Schließlich wurden eine signifikante Abnahme der MARCKS-Proteinexpression (nach 2 h und 6 h-Exposition) und Modifizierungen in den Aktin-Dynamiken beobachtet.
Die Ergebnisse zeigten die Beteiligung der Calpaine bei der extrem niederfrequenten Magnetfeld-vermittelten Myoblasten-Migration.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel