Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Rhesus monkey behavior during exposure to high-peak-power 5.62-GHz microwave pulses. med./bio.

[Verhalten von Rhesusaffen während der Befeldung mit 5.62 GHz hohen Leistungsspitzen-Mikrowellen-Pulsen].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1994; 15 (2): 163-176

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen von sehr hohen Leistungsspitzen-Mikrowellen (5.62 GHz) auf das Verhalten von Rhesusaffen untersucht werden, die auf eine wirksame Aufgabe mit Futter-Pellet-Belohnung trainiert waren.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 5,62 GHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 20 min
Exposition 2: 5,62 GHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 20 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 5,62 GHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 20 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 2,8 µs
Folgefrequenz 100 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1 m
Aufbau The monkeys were seated in a PVC pipe chair. The monkey's head was at or near the center of the MW beam with the long axis of the body aligned parallel to the electric field vector.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Exposure sessions at three different SARs and a sham session were given in random order on different days. A white-noise source produced a 75 dBA masking sound.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 56 W/cm² Spitzenwert gemessen - -
Leistungsflussdichte 28 mW/cm² Mittelwert gemessen - -
SAR 2 W/kg Mittelwert über Masse gemessen Ganzkörper -
Leistungsflussdichte 128 W/cm² Spitzenwert gemessen - -
Leistungsflussdichte 56 mW/cm² Mittelwert gemessen - -
SAR 4 W/kg Mittelwert über Masse gemessen Ganzkörper -
Leistungsflussdichte 277 W/cm² Spitzenwert gemessen - -
Leistungsflussdichte 83 mW/cm² Mittelwert gemessen - -
SAR 6 W/kg Mittelwert über Masse gemessen Ganzkörper -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 5,62 GHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 20 min
Zusatzinfo Farkas ZD, Hogg HA, Loew GA, Wilson PB: SLED: A Method of Doubling SLAC's Energy. Publication No. 1453 (1974). Recent Progress on SLED, The SLAC Energy Doubler. Publication No. 1561 (1975). Stanford Linear Accelerator Center. Stanford, CA: Stanford University.
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 50 ns
Folgefrequenz 100 Hz
Zusatzinfo

The SLED added a high-peak-power pulse of 50 ns duration to the normal radar pulse.

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1 m
Aufbau A description of the setup and operation of Stanford linear energy doubler (SLED) pulse-forming devices has been presented elsewhere [Farkas et al., 1974, 1975]. SLED pulses were only created when the resonant cavities on the SLED were tuned to 5.62 GHz; otherwise, the radar pulses passed through unamplified.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 518 W/cm² Spitzenwert gemessen - -
Leistungsflussdichte 28 mW/cm² Mittelwert gemessen - -
SAR 2 W/kg Mittelwert über Masse gemessen Ganzkörper -
Leistungsflussdichte 1.270 W/cm² Spitzenwert gemessen - -
Leistungsflussdichte 56 mW/cm² Mittelwert gemessen - -
SAR 4 W/kg Mittelwert über Masse gemessen Ganzkörper -
Leistungsflussdichte 2.520 W/cm² Spitzenwert gemessen - -
Leistungsflussdichte 83 mW/cm² Mittelwert gemessen - -
SAR 6 W/kg Mittelwert über Masse gemessen Ganzkörper -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Im Vergleich zur Schein-Exposition traten während der Exposition bei 4 und 6 W/kg, aber nicht bei 2 W/kg, signifikante Änderungen bei den Antworten (die Antworten nahmen während der Mikrowellen-Exposition signifikant ab), der Reaktionszeit (die Reaktionszeit nahm ab) und bei den verdienten Futter-Pellets (die Mikrowellen-Exposition erniedrigte signifikant die Anzahl der Futter-Pellets) auf. Es gab beim Hervorrufen von Auswirkungen auf das Verhalten keine Unterschiede zwischen dem Militär-Radar oder den SLED-Pulsen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch