Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Cardiovascular changes in unanesthetized and ketamine-anesthetized Sprague-Dawley rats exposed to 2.8-GHz radiofrequency radiation. med./bio.

[Kardiovaskuläre Veränderungen nicht-betäubter und Ketamin-betäubter Sprague-Dawley-Ratten, die einer 2.8 GHz Hochfrequenz-Befeldung ausgesetzt waren].

Veröffentlicht in: Lab Anim Sci 1991; 41 (1): 70-75
Journal teilweise peer-reviewed/unklar

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die thermischen und kardiovaskulären Reaktionen von Ratten bei Bewußtsein (Bewegung eingeschränkt) mit den Reaktionen von Ketamin-betäubten Ratten verglichen werden, die bei hochfrequenter 2.8 GHz-Befeldung exponiert wurden. Die Experimente wurden unter denselben Bedingungen ausgeführt wie in einer früheren Studie (Publikation 2242) mit Fischer 344-Ratten.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,8 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: intermittierend, siehe add. information

Allgemeine Informationen

Each rat was first exposed without and then with anaesthesia.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,8 GHz
Typ
Charakteristik
Expositionsdauer intermittierend, siehe add. information
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 150 cm
Kammer The Eccosorb RF-shielded anechoic chamber was maintained at 27 ± 0.5°C and 20 ± 5% humidity.
Aufbau A rat was restrained in a vented Plexiglas cage and placed within the exposure chamber on a stand made of 2-inch thick high density Styrofoam. The rat was positioned along the boresight and exposed in H-orientation (left lateral exposure, long axis of the body parallel to the magnetic field).
Zusatzinfo The exposure was interrupted when the colonic temperature had increased to 39.5°C. It was resumed when the temperature had returned to 38.5°C and was continued until it increased to 39.5°C again. This procedure was repeated for three cycles after which anaesthesia was provided by an i.m. injection of ketamine. After anaesthesia was sufficient, the start sequence and three additional cycles were completed. The rise and recovery times were 4.6 ± 0.2 min and 14.2 ± 1.2 min for unanaesthetized animals and 11.5 ± 1.1 min and 16.4 ± 1.4 min for anaesthetized animals, respectively.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 60 mW/cm² - gemessen - -
SAR 14 W/kg Mittelwert über Masse gemessen Ganzkörper -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Zeit, die für den Temperatur-Anstieg um 1°C erforderlich war, war bei betäubten Ratten signifikant länger. Während der Exposition war die Herzfrequenz sowohl mit als auch ohne Betäubung signifikant erhöht, wohingegen der mittlere arterielle Blutdruck nur bei den betäubten Tieren anstieg. Der Herzfrequenz-Anstieg steht dem Ergebnis einer früheren Studie mit Fischer-Ratten (Publikation 2242) entgegen, wo dieser Effekt nicht gefunden wurde. Dieser Unterschied zwischen betäubten Sprague-Dawley- und Fischer-Ratten sollte beim Vergleich von kardiovaskulären Ergebnissen, die mit diesen beiden Stämmen gewonnen wurden, berücksichtigt werden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel