Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Psychoactive-drug response is affected by acute low-level microwave irradiation. med./bio.

[Die psychoaktive Drogen-Reaktion wird durch akute schwache Mikrowellen-Befeldung beeinflusst].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1983; 4 (3): 205-214

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Wechselwirkung zwischen einer akuten schwachen Mikrowellen-Befeldung und den Aktivitäten verschiedener psychoaktiver Drogen (Apomorphin-Hydrochlorid, d-Amphetamin-Sulfat und Morphin-Sulfat) untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2.450 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 45 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2.450 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Polarisation
  • zirkular
Expositionsdauer kontinuierlich für 45 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 2 µs
Folgefrequenz 500 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Rundhohlleiter
  • [Guy et al., 1979]
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 1 mW/cm² Mittelwert geschätzt - -
SAR 0,6 W/kg - gemessen - Kalorimetrie

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Apomorphin-induzierte Hypothermie und Stereotypie waren durch die Exposition erhöht. Die Amphetamin-induzierte Hyperthermie war abgeschwächt, wohingegen das stereotype Verhalten nicht beeinflusst wurde. Die Morphin-induzierte Katalepsie und Letalität wurden durch die Exposition bei bestimmten Dosierungen der Droge erhöht. Da die Drogen verschiedene Wirkungsweisen auf die zentralen neuralen Mechanismen haben und die Wirkungen der Mikrowellen abhängig von den jeweiligen untersuchten Drogen sind, zeigen diese Ergebnisse die komplexe Natur der Wirkung einer Mikrowellen-Exposition auf Gehirn-Funktionen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch