Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Single vs. repeated microwave exposure: effects on benzodiazepine receptors in the brain of the rat. med./bio.

[Einzelne im Vergleich zu wiederholter Mikrowellen-Exposition: Wirkungen auf Benzodiazepin-Rezeptoren im Gehirn der Ratte].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1992; 13 (1): 57-66

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer einfachen (45 Minuten) und einer wiederholten (zehn tägliche 45-minütige Sitzungen) Mikrowellen-Exposition auf die Konzentration und Affinität von Benzodiazepine-Rezeptoren im Hippokampus, Kleinhirn und zerebralen Kortex von Ratten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Benzodiazepine-Rezeptoren, gekoppelt mit GABA-Rezeptoren und Chlorid-Kanälen, spielen eine signifikante Rolle bei der Vermittlung von Stress- und Angst-Antworten. Zusätzlich wurde ein gesondertes Experiment durchgeführt, um zu untersuchen, ob Faktoren der Befeldungs-Umgebung einen Beitrag zu der Wirkung von Mikrowellen auf Benzodiazepine-Rezeptoren leisten: Ratten wurden vor der Mikrowellen-Exposition an die Expositions-Umgebung gewöhnt. Die Tiere wurden in Hohlleiter gesetzt, mit Nahrung und Wasser versorgt, und nach 24 h für 45 Minuten der Mikrowellen- oder Schein-Befeldung unterworfen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich während 45 min
Exposition 2: 2,45 GHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 45 min/Tag während 10 Tagen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Polarisation
  • zirkular
Expositionsdauer kontinuierlich während 45 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 2 µs
Pakete pro Sekunde 500
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • cylindrical waveguide operating in TE11 or TM11mode
Aufbau cylindrical Plexiglas chamber with a diameter of 15 cm, 24 cm long inside the waveguide
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 1 mW/cm² - - - -
SAR 0,6 W/kg Mittelwert über Masse berechnet Ganzkörper -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Polarisation
  • zirkular
Expositionsdauer 45 min/Tag während 10 Tagen
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 2 µs
Pakete pro Sekunde 500
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 1 mW/cm² - - - -
SAR 0,6 W/kg Mittelwert über Masse berechnet Ganzkörper -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Nach einer einzelnen Exposition wurde eine Erhöhung bei der Konzentration des Rezeptors im zerebralen Kortex beobachtet. Es wurde kein signifikanter Effekt im Hippokampus oder Kleinhirn beobachtet. Bei der Bindungsaffinität der Rezeptoren wurde in keiner der untersuchten Gehirn-Regionen eine signifikante Änderung beobachtet. Bei Tieren, die einer wiederholten Exposition unterworfen waren, wurde keine signifikante Änderung der Rezeptor-Konzentration im zerebralen Kortex direkt unmittelbar nach der letzten Exposition gefunden. Dies könnte auf eine Adaptation (Anpassung) an die wiederholte Exposition hinweisen. Die Ergebnisse zeigen auch, dass die Handhabung und die Expositions-Verfahren in den Experimenten nicht signifikant die Benzodiazepine-Rezeptoren beeinflussen. Da die Benzodiazepine-Rezeptoren im Gehirn auf Angst und Stress reagieren, unterstützen die Ergebnisse die Hypothese, dass eine schwache Mikrowellen-Exposition eine Quelle von Stress sein kann.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch