Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The effects of microwave radiation and heat on specific mutants of Salmonella typhimurium LT2. med./bio.

[Die Wirkungen einer Mikrowellen-Befeldung und Erwärmung auf spezifische Mutanten von Salmonella typhimurium LT2].

Veröffentlicht in: Radiat Res 1980; 82 (3): 511-517

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Effekte einer 2450 MHz Mikrowellen-Befeldung auf verschiedene Histidin-auxotrophe Mutanten des Bakteriums Salmonella typhimurium LT2 entsprechend dem Ames-Test untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Expositionsdauer: 2, 4, 6, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 17, 20 und 23 Sek

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Expositionsdauer 2, 4, 6, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 17, 20 und 23 Sek
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Microwave oven
Aufbau Top agar tubes were placed in the microwave oven at points where the power density was the same.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 5,1 W/cm² - berechnet - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurde ein signifikanter Anstieg der Mutationsrate durch die Mikrowellen-Befeldung gefunden. Während der Befeldung wurde ein konstanter Anstieg der Temperatur beobachtet (bis zu 100°C nach 23 sec Befeldung). Um auszuschließen, dass die Erwärmung alleine die signifikante Erhöhung der Mutationsrate bewirkte, wurden vergleichbare thermische Tests in Wasserbädern durchgeführt. Der Mechanismus der zellulären Schädigung durch Mikrowellen-Befeldung ist unbekannt. Die Autoren folgern, dass eine Mikrowellen-Befeldung mit 2450 MHZ ein starkes Mutagen ist und daher ein mögliches karzinogenes Mittel für Tiere ist.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel