Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Thermoregulatory, metabolic, and cardiovascular response of rats to microwaves. med./bio.

[Thermoregulatorische, metabolische und kardiovaskuläre Reaktion von Ratten auf Mikrowellen].

Veröffentlicht in: J Appl Physiol 1975; 38 (4): 630-635

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer 2450 MHz Mikrowellen-Befeldung auf die Thermoregulation, den Metabolismus und auf die Funktionen des kardiovaskulären Systems bei Ratten untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 30 Min.
  • SAR: 11,1 mW/g Maximum (s. Bemerkungen) (6.5 mW/g, 4.5 mW/g und 0 mW/g)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Expositionsdauer 30 Min.
Zusatzinfo Phillips R.D. Mechanisms of injury for radiation-induced decrease in cold tolerence. J. Appl. Physiol. 28: 821-825, 1970.
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 2,5 ms
Folgefrequenz 120 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Rats were contained in holders of Bollman type which were constructed of polyform end plates that were joined by Lutice rods to form a cylindrical space for the animals, 18 cm long by 6.2 cm in diameter.
Zusatzinfo A base plate of Polyfoam was located between the two end plates to provide a footrest.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 11,1 mW/g Maximum s. Bemerkungen s. Bemerkungen 6.5 mW/g, 4.5 mW/g und 0 mW/g

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Tiere, die für 30 Minuten 27.7 cal/min (4.5 mW/kg) erhielten, wiesen anfänglich eine vorübergehende Erhöhung der Kolon- und der Haut-Temperaturen auf, aber keine Veränderungen bei den anderen Funktionen.
Tiere, die bei 40.1 cal/min (6.5 mW/kg) befeldet wurden, hatten direkt nach der Exposition größere Anstiege bei der Kolon-Temperatur und den Haut-Temperaturen. Anschließend kam es zu einer Überkompensation mit Temperaturen unterhalb der normalen Kolon-Temperaturen für einen Zeitraum von drei Stunden. Die metabolische Rate war in dieser Tiergruppe für drei Stunden erniedrigt. Bradykardie entwickelte sich innerhalb von 20 Minuten nach der Befeldung und hielt für ungefähr drei Stunden an.
Ratten, die für 30 Minuten 68.2 cal/min (11.1 mW/kg) erhielten, zeigten ähnliche Reaktionen wie die der 40.1 cal/min-Gruppe, aber die Veränderungen waren stärker und dauerten länger. Zudem wurde eine Anzahl vorübergehender Abweichungen in den EKG-Überwachungen der Ratten beobachtet, die die höchste Dosis erhielten. Darin eingeschlossen waren unregelmäßige Rhythmen und unvollständiger Herzblock.
Die physiologischen Veränderungen, die in dieser Studie gefunden wurden, können der Erwärmung zugeschrieben werden, die durch die Befeldung hervorgerufen wird.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch