Neue Suche

TETRA-Basisstation

Gehört zu:
TETRA
Beschreibung:

TETRA-Basisstationen werden in die folgenden Leistungsklassen eingeteilt:
Leistungsklasse 1: P = 40 W
Leistungsklasse 2: P = 25 W
Leistungsklasse 3: P = 16 W
Leistungsklasse 4: P = 10 W
Leistungsklasse 5: P = 6,3 W
Leistungsklasse 6: P = 4 W
Leistungsklasse 7: P = 2,5 W
Leistungsklasse 8: P = 1,6 W
Leistungsklasse 9: P = 1 W
Leistungsklasse 10: P = 0,6 W.
Zum Schutz der Bevölkerung vor elektromagnetischer Strahlung muss in Deutschland vor Errichtung einer neuen Basisstation mit einer Sendeleistung > 10 W die Bundesnetzagentur in Form einer Standortbescheinigung zustimmen. Dies trifft auch bei einer Sendeleistung < 10 W zu, wenn an diesem Standort bereits andere Sendeanlagen stehen.

Frequenzbereiche:
  • 385–390 MHz (europaweit für den TETRA/BOS Uplink)
  • 395–400 MHz (europaweit für TETRA/BOS im Downlink)
  • 410–420 MHz (im Uplink)
  • 420–430 MHz (im Downlink)
  • 450–460 MHz (im Uplink)
  • 460–470 MHz (im Downlink)
  • 870–876 MHz (im Uplink)
  • 915–933 MHz (im Downlink)
Feldtyp:
elektromagnetisch

Messwerte (lt. Literatur)

Messgröße Wert Merkmal Bemerkungen
elektrische Feldstärke 0,02 V/m (Mittelwert, gemessen) - gemittelt über 30 Messpunkte [1]
elektrische Feldstärke 0,05 V/m (Mittelwert, gemessen) - Mittelwert von 18 Teilnehmern, die, mit einem RF-Exposimeter ausgestattet, 24h überwacht wurden [2]
elektrische Feldstärke 0,07 V/m (Maximum) - gemssener Maximalwert tagsüber im Freien in einer städtischen Region [3]
elektrische Feldstärke 0,18 V/m (Maximum, gemessen) - Maximalwert von 18 Teilnehmern, die, mit einem RF-Exposimeter ausgestattet, 24h überwacht wurden [2]
Leistungsflussdichte 0,85 µW/m² (Mittelwert) - arithmetischer Mittelwert aus 213 Messungen im Jahr 2009 [4]
Leistungsflussdichte 3 µW/m² (gemessen) - in ländlichen Gebieten von Schweden; Messwerte umfassen sowohl Handfunktgerät als auch Basisstationen [5]
Leistungsflussdichte 5,4 µW/m² (gemessen) - in städtischen Gebieten von Schweden; Messwerte umfassen sowohl Handfunktgerät als auch Basisstationen [5]
Leistungsflussdichte 6 µW/m² (gemessen) - in der Hauptstadt von Schweden (Stockholm); Messwerte umfassen sowohl Handfunktgerät als auch Basisstationen [5]
Leistungsflussdichte 0,028 mW/m² (Maximum) - Maximalwert von 311 durchgeführten Messungen [6]
Leistungsflussdichte 0,159 mW/m² (Maximum) - gemessen 1 m über Grund, ohne Sichtverbindung, in 30 m Entfernung von einer 16 m hohen Antenna, drinnen [6]
Leistungsflussdichte 0,47 mW/m² (Maximum) - gemessen 1 m über Grund, außerhalb der Hauptabstahlungsrichtung, in 20 m Entfernung von einer 16 m hohen Antenne, mit Sichtverbindung, draußen [6]
Leistungsflussdichte 4 mW/m² (Maximum) - gemessen 1 m über Grund innerhalb der Hauptstrahlungsrichtung, in einem Abstand von 42 m von der 16 m hohen Antenne, mit Sichtverbindung, draußen [6]
Leistungsflussdichte 10 mW/m² (Maximum) - in 4,95 m Entfernung mit Abschirmung durch ein Fenster in 2,8 m [7]
SAR 72,22 µW/kg (Maximum) - max. Wert, Kind (1 Jahr alt), gemittelt über den ganzen Körper [3]
SAR 271 µW/kg (Maximum) - in 4,95 m Entfernung mit Abschirmung durch ein Fenster in 2,8 m (Körperoberfläche: 1,9 m², Gewicht: 70 kg) [7]
SAR 0,08 W/kg (Maximum) - gemittelter Wert bezogen auf den ganzen Körper [8]

Quellen

  1. Joseph W et al. (2010): Assessment of general public exposure to LTE and RF sources present in an urban environment.
  2. Valic B et al. (2015): Typical exposure of children to EMF: exposimetry and dosimetry.
  3. Joseph W et al. (2010): Estimation of whole-body SAR from electromagnetic fields using personal exposure meters.
  4. Tomitsch J et al. (2012): Trends in residential exposure to electromagnetic fields from 2006 to 2009.
  5. Estenberg J et al. (2014): Extensive frequency selective measurements of radiofrequency fields in outdoor environments performed with a novel mobile monitoring system.
  6. Doll R et al. (2001): Possible Health Effects from Terrestrial Trunked Radio (TETRA): Report of an Advisory Group on Non-Ionising Radiation.
  7. Wallace D et al. (2012): Cognitive and physiological responses in humans exposed to a TETRA base station signal in relation to perceived electromagnetic hypersensitivity.
  8. Garilevich BA et al. (2006): Curative effect of general geomagnetic therapy.