Home

02.05.17 Störschwellen von Herzschrittmachern in elektrischen und magnetischen 50 Hz-Feldern

Das femu hat zusammen mit der Medizinischen Klinik I für Kardiologie, Angiologie, Pneumologie und internistische Intensivmedizin der Uniklinik RWTH Aachen die Publikation “In Vivo Study of Electromagnetic Interference With Pacemakers Caused by Everyday Electric and Magnetic Fields” im Journal Circulation der American Heart Association veröffentlicht. In dieser Studie wurde weltweit einmalig unter Worst-Case-Bedingungen die Störung von Herzschrittmachern am Menschen in 50 Hz Feldern mit elektrischen Feldstärken zwischen 0,5 kV/m bis 30 kV/m und magnetischen Flussdichten zwischen 10 µT und 2550 µT untersucht und so die Schwelle der ersten Funktionsstörung des Implantats ermittelt. Es stehen damit erstmals die Störschwellen von einer großen Gruppe von Herzschrittmacherträgern zur Verfügung. Diese können nun in Bezug gesetzt werden zu internationalen und nationalen Verordnungen zum Schutz vor gesundheitsschädlichen Wirkungen durch EMF, die Personen mit Implantaten bisher generell nicht berücksichtigen.
Der Artikel ist im EMF-Portal sowie auf der Homepage von Circulation zu finden (auf Englisch).