Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Static magnetic fields alter arteriolar tone in vivo. med./bio.

[Ein statisches Magnetfeld verändert den arteriolaren Tonus in vivo].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2005; 26 (1): 1-9

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer Magnetfeld-Exposition auf die Vasodilation (Weitstellung von Blutgefäßen) und die Vasokonstriktion (Engstellung von Blutgefäßen) von kleinsten Blutgefäßen in Skelettmuskeln von erwachsenen Ratten in vivo untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: 15 min

Allgemeine Informationen

26 rats were divided into 4 groups: 1) SMF exposure (n=9), 2) Sham exposed (n=4), 3) SMF exposed and dilated at the end of the experiment (n=8) and 4) dilated following sham exposure (n=5).

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer 15 min
Zusatzinfo Static magnetic field (SMF)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau The magnetic field was applied with the magnet placed at a distance of 2 mm to the skeletal muscle of the rat. The rat was placed on a microscope stage
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 70 mT - gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Der Durchmesser kleinster arterieller Blutgefäße wurde vor, direkt nach der Exposition, sowie 15 bzw. 30 Minuten nach der Exposition gemessen. Das Ausmaß der Gefäßkontraktion (d.h. der Tonus der Kleinstgefäße) wurde berechnet.
Im prozentualen Durchschnitt ergab sich keine nachhaltige, statistisch signifikante Veränderung des Gefäßdurchmessers als Folge der Magnetfeld-Exposition, verglichen mit Schein-Expositionen. Jedoch wurde eine signifikante Veränderung der absoluten Gefäßreaktion gefunden. Die Ergebnisse dieser Studie deuten an, dass eine Magnetfeld-Exposition einen Einfluss auf den Durchmesser kleinster arterieller Blutgefäße hat. Der zu Grunde liegende Mechanismus ist jedoch noch unbekannt.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch