Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Amplification of evoked potentials recorded from mouse hippocampal slices by very low repetition rate pulsed magnetic fields. med./bio.

[Verstärkung von evozierten Potentialen aufgenommen an Hippocampus-Schnitten der Maus durch gepulste Magnetfelder mit sehr geringer Wiederholungsrate].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2004; 25 (7): 537-544

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen von gepulsten magnetischen Feldern mit einer sehr geringen Wiederholungsrate auf evozierte Potentiale an Hippocampus-Gewebsschnitten der Maus in vitro untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Es wurden zwei unterschiedliche experimentelle Protokolle angewendet: In Protokoll A wurde ein Magnetfeld mit einer konstanten Flussdichte von 15 mT innerhalb eines Frequenz-Bereichs von 0,03 bis 0,5 Hz verwendet. In Protokoll B wurde ein Feld mit einer variablen Flussdichte zwischen 9 und 15 mT und mit verschiedenen Zyklusdauern zwischen 5 und 20 Minuten verwendet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: intermittierend: 1, 3, 5, 7 und 15 s an/aus, für 30 min
Exposition 2:
Expositionsdauer: intermittierend, 20 s an/aus, für insgesamt 10 min 40 s
Exposition 3:
Expositionsdauer: intermittierend, 5 s an/aus, für insgesamt 6 min 30 s
Exposition 4:
Expositionsdauer: intermittierend, 2 s an/aus, für insgesamt 3 min 15 s

Allgemeine Informationen

In experiments applying protocol B, the hippocampal slices were divided into three groups that were exposed to different combinations of three paradigms: all three paradigms successively, paradigm 1 followed immediately by paradigm 2, or paradigm 1 alone.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer intermittierend: 1, 3, 5, 7 und 15 s an/aus, für 30 min
Zusatzinfo protocol A
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer The cylindrical slice chamber was surrounded by a water-containing chamber inserted into a circular acrylic frame (19 cm in diameter) that was vertically streamed by a constant flow of cooling air and surrounded by four coils (96 turns) mounted perpendicularly to the plane of the slice.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 15 mT - gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer intermittierend, 20 s an/aus, für insgesamt 10 min 40 s
Zusatzinfo protocol B, paradigm 1
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Zusatzinfo The 9 mT and 12 mT cycles were repeated 4 times, and the 15 mT cycle was repeated 8 times.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 9 mT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 12 mT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 15 mT - gemessen - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer intermittierend, 5 s an/aus, für insgesamt 6 min 30 s
Zusatzinfo protocol B, paradigm 2
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Zusatzinfo The on/off cycle was repeated 9 times, followed by a 20 s break and 6 more repetitions. Another 220 s break followed before initiation of paradigm 3.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 15 mT - gemessen - -

Exposition 4

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer intermittierend, 2 s an/aus, für insgesamt 3 min 15 s
Zusatzinfo protocol B, paradigm 3
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Zusatzinfo The on/off cycle was repeated 12, 4, 3, 5, and 6 times followed by 30, 10, 25, and 10 s breaks, respectively.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 15 mT - gemessen - -

Referenzartikel

  • Fuller M et al. (2003): On the confirmation of an effect of magnetic fields on the interictal firing rate of epileptic patients.
  • Dobson J et al. (2000): Changes in paroxysmal brainwave patterns of epileptics by weak-field magnetic stimulation.
  • Dobson J et al. (2000): Analysis of EEG data from weak-field magnetic stimulation of mesial temporal lobe epilepsy patients.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Während der Anwendung der magnetischen Felder nach Protokoll A wurde eine Frequenz-abhängige Verstärkung der Potentiale gefunden. Hierbei war eine Frequenz von 0,16 Hz am effektivsten. Eine Zunahme der Spike-Magnitude wurde bei der Magnetfeld-Exposition nach Protokoll B gefunden.
Die Ergebnisse dieser Studie legen den Einfluss der verwendeten Magnetfelder auf das Nervensystem dar.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel