Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effect of microwave radiation on the biophysical properties of liposomes. med./bio.

[Wirkung von Mikrowellen-Befeldung auf die biophysikalischen Eigenschaften von Liposomen].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2005; 26 (3): 194-200

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Veränderungen der Lipid-Doppelschicht-Permeabilität bei multi-lamellären Ei-Lecithin-Vesikeln nach Exposition bei 900 MHz Mikrowellen-Befeldung untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: kontinuierlich für 5 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 5 h
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • coaxial line, magnetron
Kammer The samples were placed inside a 13-mm diameter soda glass, round bottomed test tube with a Teflon bottom. The tube was held vertically and covered from the top with a Teflon cover. A Teflon container enclosed the sample to minimize the heat loss to the surrounding.
Aufbau The electric field was created between two conductors in coaxial arrangement with the outer conductor on the wall of the tube.
Zusatzinfo Another identical sample was placed in a special thermostated place and exposed to the same temperature rise as that resulting from the microwave radiation.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 12 W/kg Mittelwert über Masse berechnet und gemessen 1 g ± 1 W/kg

Referenzartikel

  • Saalman E et al. (1991): Effect of 2.45 GHz microwave radiation on permeability of unilamellar liposomes to 5(6)-carboxyfluorescein. Evidence of non-thermal leakage.

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die optische Anisotropie der Liposomen-Proben war nach der Mikrowellen-Exposition drastisch vermindert, was auf strukturelle Veränderungen der Kohlenwasserstoff-Acyl-Ketten-Packung hindeutet. Infrarot- und NMR-Untersuchungen zeigten einen erhöhten Schaden nach der Mikrowellen-Exposition. Die im 1H NMR-Spektrum gefundenen Veränderungen der Mikrowellen-exponierten Proben deuteten auf die Hydrolyse der Carbon- und Phosphor-Ester hin. Die Infrarot-Untersuchung zeigte Konformations-Veränderungen bei den Acyl-Ketten der Lipide nach Mikrowellen-Exposition. Allerdings zeigten sowohl Infrarot als auch 31P NMR keine merklichen Veränderungen im Kopfgruppen-Teil der Phospholipid-bildenden Membran.
Zusammenfassend liefert diese Untersuchung keine physikalische Basis, die vermuten lässt, dass eine Exposition von Tieren/Menschen bei Mikrowellen mit anderen Gefährdungen verbunden sein könnte als solchen, die aufgrund einer Erwärmung von Gewebe zustandekommen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel