Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Microwave radiation from cellular phones increases allergen-specific IgE production. med./bio.

[Mikrowellen-Befeldung durch Mobiltelefone steigert die Allergen-spezifische IgE Produktion].

Veröffentlicht in: Allergy 2005; 60 (6): 838-839

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Mikrowellen-Befeldung von Handys auf die Allergen-spezifische IgE-Produktion untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

30 AEDS-Patienten (atopisches Ekzem/Dermatitis Syndrom) wurden untersucht. Die Patienten wurden mit einer Anwendung aus einer Mischung von Pinetar und Zinkoxid-Heilsalbe behandelt, aber ohne orale Medikation. Alle Patienten waren positiv für Latex, aber nicht gegenüber dem Japanischen Zedern-Pollen.
Normale Testpersonen wurden ebenfalls untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 800 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 30 min
  • SAR: 1,62 W/kg nicht spezifiziert (nicht spezifiziert) (Einheit W/kg nicht angegeben)

Allgemeine Informationen

Details on frequency range and modulation were not provided in the article. They were obtained from the mobile phone specifications (Toshiba C5001T).

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 800 MHz
Typ
Charakteristik
  • nicht spezifiziert
Expositionsdauer kontinuierlich für 30 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau The mobile phone "with transmitting but without sound" was placed to the right ear of the subjects while they watched a weather information video.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Two weeks after or before the exposure session, a double-blind control session was carried out with the phone switched off.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 1,62 W/kg nicht spezifiziert nicht spezifiziert nicht spezifiziert Einheit W/kg nicht angegeben

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Nicht-Exposition hatte keine Wirkung auf die Allergen-spezifische IgE-Produktion, wohingegen die Exposition bei Mikrowellen-Befeldung die Allergen-spezifische IgE-Produktion signifikant erhöhte. Die Erhöhung war selektiv gegenüber dem Allergen, auf das die Patienten allergisch waren. Die Exposition erhöhte die Latex-spezifische IgE-Produktion, wohingegen dies nicht der Fall war bei der Produktion gegenüber dem Japanischen Zedern-Pollen.
Die Menge der Allergen-spezifischen IgE-Produktion war abhängig von der Balance des Th1-Cytokin und des Th2-Cytokin. Die Mikrowellen-Exposition verminderte die Latex-induzierte IFN-gamma- und IL-12-Produktion, wohingegen es die Latex-induzierte IL-4 und IL-13-Produktion signifikant erhöhte. Im Gegensatz dazu hatte die Mikrowellen-Exposition keine Wirkung auf die Produktion dieser Cytokine durch den Japanischen Zedern-Pollen.
Bei peripheren mononukleären Zellen normaler Spender, die der Mikrowellen-Befeldung ausgesetzt waren, wurde die Latex-spezifische IgE-Produktion durch Latex und die Japanische Zedern-Pollen-spezifische IgE-Produktion durch Japanischen Zedern-Pollen nicht induziert.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel